TKW Logo TKW Banner TKW Logo

HOME   ÜBER UNS   GÄSTEBUCH   PARTNER   LINKS   SHOP   FAN-STORIES   IMPRESSUM
ELVIS-NEWS   BIOGRAFIE   DISCOGRAFIE   FILMOGRAFIE   CONCERT-LIST   RARE ELVIS
STAMMGAST WERDEN   EVENTS   INTERVIEWS   ELVIS PRESLEY MEMORIAL AWARD

ELVIS FILM-NACHT

Suzanna Leigh und Elvis Junior sorgen für eine authentische Erinnerung an den King in Bonn



Elvis-Filmvorführung, Interview mit einer Elvis-Filmpartnerin, Autogrammstunde, Live-Show und gut bestückte Elvis-Shops mit fairen Preisen: Die „Elvis Film-Nacht“, die „The King’s World“ am Sonntag, dem 2. Oktober 2011, in Bonn veranstaltete, bot allen Besuchern ein vielfältiges und abwechselungsreiches Programm, in dessen Mittelpunkt stets Elvis selbst und eine authentische Erinnerung an ihn stand.

Kaum ein Fan dürfte bislang einmal die Gelegenheit gehabt haben, Elvis’ oftmals etwas unterbewerteten 1966er Spielfilm „Paradise, Hawaiian Style“ auf großer Leinwand zu sehen. Umso aufmerksamer verfolgten die Besucher die Vorführung des Films, in deren Anschluss es eine kleine Überraschung gab in Form einer rund 10-minütigen Video-Selbstvorstellung, die Stargast Suzanna Leigh mit nach Bonn gebracht hatte und die ihr langjähriges Filmschaffen Revue passieren ließ. Dann war es auch schon so weit: Unter tosendem Applaus betrat Suzanna Leigh zu ihrem allerersten Auftritt auf einem deutschen Elvis-Event den Saal. Das folgende Interview mit Elvis’ Co-Star aus „Paradise, Hawaiian Style“ sollte etwa 20 Minuten dauern, ging aber gut doppelt so lang, denn das, was die britisch-amerikanische Schauspielerin im Gespräch mit Peter Beines zu erzählen hatte, war so interessant und so unterhaltsam vorgetragen, dass die Zuhörer das Interview wie gebannt verfolgten und die Zeit wie im Fluge verging. Suzanna Leigh stellte insbesondere heraus, dass Elvis nach ihrer persönlichen Erfahrung ein Schauspieler mit herausragendem Talent gewesen war und dass sie ihn persönlich als einen außergewöhnlich charmanten, spirituellen und großzügigen Menschen erlebt hatte. Weniger gut kam dagegen sein Manager ‚Colonel’ Parker weg, den sie als rüde und ungehobelte Person wahrgenommen hatte, nicht nur weil er aufgrund ihres angeblich zu engen Kontaktes zu Elvis verhinderte, dass Produzent Hal Wallis sie auch für den Spielfilm „Easy Come, Easy Go“ besetzte.

Auf das Interview folgte eine kurze Autogrammstunde, ehe zum letzten Programmpunkt „Elvis Junior“ das Mikrofon ergriff. In einer knapp einstündigen Live-Show bot der Belgier viele bekannte aber auch weniger bekannte Elvis-Songs dar und zeigte, warum er als einer der besten Elvis-Interpreten Europas gilt: Mit kraftvoller Stimme und sympathischer Ausstrahlung trug „Elvis Junior“ die Lieder vor, OHNE Elvis in irgendeiner Weise zu imitieren, was die Fans zu großem Applaus und teilweise begeistertem Mittanzen brachte. Am Ende gab es überall nur positive Kommentare zu hören und die dringende Bitte, so etwas bald zu wiederholen. Schade war lediglich, dass das Event von den Bonnern kaum angenommen worden war, denn die rund 50 Besucher waren zum überwiegenden Teil aus dem Ruhrgebiet, aus den Räumen Koblenz und Frankfurt und aus Belgien nach Bonn gekommen. Die „Elvis Film-Nacht“ im wunderschönen und perfekt geeigneten Ambiente des „Schützenhof“ hatte mehr Zuspruch verdient gehabt. Nichtsdestoweniger gilt unser großer Dank dem begeisterungsfähigen und sachkundigen Publikum, den authentischen Stargästen, dem gastfreundlichen Team des „Schützenhof“, den äußerst engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von „The King’s World“ und unseren Freunden vom belgischen Fanclub „Elvis Memories“ von Sylvain Vertez!






Europäische Zusammenarbeit           Facebook