TKW Logo TKW Banner TKW Logo

HOME   ÜBER UNS   GÄSTEBUCH   PARTNER   LINKS   SHOP   FAN-STORIES   IMPRESSUM
ELVIS-NEWS   BIOGRAFIE   DISCOGRAFIE   FILMOGRAFIE   CONCERT-LIST   RARE ELVIS
STAMMGAST WERDEN   EVENTS   INTERVIEWS   ELVIS PRESLEY MEMORIAL AWARD

INTERVIEWS

„In ‚Graceland Randers’ steckt alles von mir!“
(Interview mit Henrik Knudsen in Randers/Dänemark, 16. April 2011)

Henrik Knudsen (47) ist seit vielen Jahren Präsident des dänischen Elvis-Fanclubs „Elvis Unlimited“, der den Fans neben einem vierteljährlich erscheinenden Elvis-Magazin auch ein Elvis-Museum, einen gut sortierten Elvis-Shop sowie regelmäßige Großveranstaltungen mit früheren Elvis-Musikern und lokalen Stars bietet. Das größte und spektakulärste Projekt von Knudsen und seinem in der norddänischen Stadt Randers ansässigen Club ist jedoch der vieldiskutierte Graceland-Nachbau „Graceland Randers“, der im April 2011 fertig gestellt und feierlich eröffnet worden ist. Am Rande der Eröffnung des verblüffenden Bauwerks sprach Peter Beines von „The King’s World“ mit Henrik Knudsen über das Projekt und über die Störversuche von Elvis Presley Enterprises (EPE).


Hallo Henrik, schön Dich wieder zu sehen! Dein bislang größtes Projekt „Graceland Randers“ ist heute eröffnet worden. Du musst müde aber auch glücklich sein.

Ja, endlich geschafft! Vor allem die letzten Wochen waren unglaublich hart. Es war so vieles noch zu machen und zu erledigen. Wir haben gearbeitet wie die Wahnsinnigen, und ich wusste am Ende kaum noch, wo mir der Kopf steht.


Wann hattest Du erstmals die Idee, Graceland nachzubauen?

Das war im Jahr 2005. Anfangs haben alle, wirklich alle, das für einen Witz gehalten. Ich aber meinte es vollkommen ernst. Als die Leute dies realisierten, haben die meisten immer noch gedacht, der schafft das nie. Und heute sitzen wir beide hier vor dem fertigen Haus! (Lacht)


Ich weiß nicht, ob Du mir die Frage beantworten willst, aber ich stelle sie einfach mal: Was hat „Graceland Randers“ gekostet?

Es hat 3,5 Millionen Euro gekostet. Ich hatte anfangs weit weniger erwartet oder zumindest erhofft. Ich hatte mir die Baukosten von Häusern in vergleichbarer Größe angeschaut und hätte nie mit dieser Summe gerechnet. Aber es sind die vielen speziellen Details, die dafür gesorgt haben, dass es am Ende viel teurer geworden ist.


Welche Details meinst Du speziell?

Am schwierigsten zu beschaffen und am teuersten waren die originalgetreuen Ziegelsteine.


Wie hast Du das Projekt finanziert? Gab es Sponsoren?

Ja, ich hatte einige Sponsoren. Die „Tuborg“-Brauerei hat sich besonders stark engagiert. Und auch die Mitglieder des Fanclubs haben viel gespendet und zum Beispiel die Nachbildung des „Music Gate“ alleine bezahlt. Sie haben gesagt: „Hier, das möchten wir ganz speziell beisteuern!“ Das Gate hat alleine 10 000,- Euro gekostet. So etwas freut einen natürlich sehr, weil es die Verbundenheit der Fans zeigt. Andererseits und wenn man ehrlich ist: Was sind 10 000,- Euro in Relation zu 3,5 Millionen? Fast nichts.


Mit anderen Worten: Den Hauptanteil haben Du bzw. Dein Club alleine gestemmt?

Ja. In „Graceland Randers“ steckt alles, wirklich alles von mir. Dafür habe ich alles gegeben. Meine Ehe ist darunter zerbrochen. Wenn das Projekt schief geht, ist alles verloren, was ich je besaß. Ich glaube aber nicht an ein Scheitern. Wir haben jetzt schon zahlreiche Anmeldungen für Hochzeitsfeiern, Geburtstagspartys und so etwas. Und ich rechne mit bis zu 50 000 Besuchern pro Jahr.


Ich finde allerdings auch, dass „Graceland Randers“ außergewöhnlich gut gelungen ist. Wie habt Ihr es eigentlich geschafft, alles so originalgetreu hinzubekommen?

Erstmal haben wir mit unzähligen Fotos gearbeitet. Ich war aber auch mit unserem Architekten in Memphis. Dort haben wir bei Graceland einfach ganz viele Details mit dem Zollstock vermessen!


Unglaublich! Kamen da nicht gleich die Besucherführer und die Sicherheitskräfte angelaufen und haben Euch vertrieben?

Klar kamen die recht bald. Wir haben denen dann einfach die Wahrheit gesagt und erzählt, dass wir Graceland in Dänemark nachbauen werden. Die haben ebenso gedacht, wir seien Verrückte und haben uns nicht weiter behelligt! (Lacht)


EPE hat versucht, das Projekt aus namensrechtlichen Gründen zu kippen. Wie ist da aktuell der Stand der Dinge?

Nun, ich denke EPE hat am Anfang kaum Notiz davon genommen, zumal Dänemark ja auch so klein ist. Priscilla Presley ließ mich 2006 wissen, sogar schriftlich, dass sie „Graceland Randers“ viel Glück wünscht. Heute denke ich, dass auch sie nicht wirklich geglaubt hat, dass daraus etwas wird. Dann aber sind im vergangenen Jahr die großen Medien voll auf das Thema eingegangen. Weißt Du, es gab einen großen Bericht in der „New York Times“, die hat über 2 Millionen Leser oder so. „CNN“ und „n-tv“ haben darüber berichtet. Ab da wusste EPE, dass es ernst ist. Seitdem wollten und wollen sie immer noch uns die Verwendung des Namens „Graceland“ verbieten. Sie haben alle involvierten Firmen kontaktiert und aufgefordert, nicht für uns zu arbeiten. Sie haben Künstler aufgefordert, nicht für uns aufzutreten. Tatsache ist aber, dass ich keine Probleme damit hatte, hier in Dänemark die Begriffe „Graceland Randers“ und „Graceland in Denmark“ rechtlich auf mich eintragen und schützen zu lassen. Ich lasse die Angelegenheit von meinem Anwalt betreuen und sehe keine Probleme auf uns zukommen.


Eines der größten Probleme in unserer heutigen Zeit ist der Terrorismus. Fürchtest Du Anschläge gegen „Graceland Randers“ und wenn ja, wie versucht Ihr, Euch dagegen zu wappnen.

Nun ja, irgendwie ist da schon eine unterschwellige Angst. Wir versuchen, das Gebäude zu schützen, indem wir eine Kameraüberwachungsanlage installiert haben, die das gesamte Gelände im Blick hat und direkt mit der Polizei verbunden ist.


Henrik, es ist zutiefst beeindruckend, was Ihr geschaffen habt. Wir beide kennen uns jetzt schon über zehn Jahre, und ich habe Dich immer als Pionier der Elvis-Szene gesehen. Aber das hier ist Dein größter Streich! Noch mal Glückwunsch dazu und vielen Dank für das interessante Gespräch!

Ich danke Euch… auch für die intensive Berichterstattung in den letzten Monaten. Ich weiß es sehr zu schätzen, dass Ihr heute hergekommen seid!


Interview: Peter Beines, Fotos: Sandra Beines, Peter Beines, Peter Haan

Veröffentlichung, Weitererbreitung und/oder Abdruck, sei es vollständig oder in Teilen,
nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von „The King’s World“.


Europäische Zusammenarbeit           Facebook