TKW Logo TKW Banner TKW Logo

HOME   ÜBER UNS   GÄSTEBUCH   PARTNER   LINKS   SHOP   FAN-STORIES   IMPRESSUM & DATENSCHUTZ
ELVIS-NEWS   BIOGRAFIE   DISCOGRAFIE   FILMOGRAFIE   CONCERT-LIST   RARE ELVIS
STAMMGAST WERDEN   EVENTS   INTERVIEWS   ELVIS PRESLEY MEMORIAL AWARD

ELVIS-NEWS

AKTUELLE News     News-Archiv

Erste offizielle Veröffentlichung von Elvis’ 1972er Las Vegas-Eröffnungskonzert auf Album von „MRS“
In Sammlerkreisen seit mittlerweile fast 30 Jahren bekannt ist das Eröffnungskonzert von Elvis Presleys natürlich komplett ausverkauftem 1972er Wintergastspiel im „Hilton Hotel“ in Las Vegas. Allerdings war diese als Soundboard-Mitschnitt vollständig vorliegende Opening-Show vom 26. Januar 1972 bislang immer nur auf den CDs inoffizieller Hersteller angeboten worden. Nun gibt es das hervorragende Konzert erstmals als offizielle Veröffentlichung auf dem Album „Las Vegas Hilton Presents Elvis – Opening Night 1972“ der bekannten unabhängigen Firma „Memphis Recording Service (MRS)“ aus Großbritannien. Hinsichtlich der Tonqualität ist hierbei bemerkenswert, dass „MRS“ die ursprüngliche Mono-Soundboard-Aufnahme des Konzertes mit modernsten technischen Mitteln bearbeitet und in Stereo transferiert hat. „MRS“ hat die CD „Las Vegas Hilton Presents Elvis – Opening Night 1972“ im Digipack mit integriertem Booklet auf dem internationalen Musikmarkt vorgestellt. Erhältlich ist das Album direkt über den Hersteller „Memphis Recording Service“ sowie über die üblichen Versandfirmen und gut bestückte Elvis-Fanclub-Shops.
Datum: 5. Februar 2023 – Quellen: Memphis Recording Service (MRS), Amazon-United Kingdom, Fanclub „ElvisMatters“
Elvis weiterhin top in den Video-Hitparaden von Großbritannien und Irland
In den Video-Hitparaden von Großbritannien und Irland ist Elvis Presley auch zu Beginn des Monats Februar 2023 weiterhin top. Zu allererst gilt dies für die irische Video-Chart, in der die DVD „Elvis“ mit Baz Luhrmanns letztjährigem Erfolgs-Kino-Film nach dem leichten Zurückfallen in der vergangenen Woche von Platz 1 auf Platz 2 in dieser Woche nun die Spitzenposition sofort zurückerobern konnte. Aber auch beim großen Nachbarn Großbritannien mischt der King in den Rankings weiter ganz vorne mit. Das Flaggschiff ist auch dort Baz Lurmanns „Elvis“: Die DVD-Ausgabe des biografischen Spielfilms rückte in der britischen DVD-Chart von Platz 3 noch mal auf Platz 2 vor. In der Blu-ray-Chart der Briten verlor die Blu-ray-Ausgabe von „Elvis“ zwar eine Position, indem sie von Platz 3 auf Platz 4 zurückrutschte, doch ist dies natürlich auch immer noch eine sehr gute Notierung. Gut ist zudem die Tatsache, dass in der britischen Musik-Video-Chart, in der „Elvis“ wegen seines Spielfilm-Charakters nicht geführt wird, die DVD „Elvis Presley: The Searcher“ nach wie vor von sich reden macht. Aktuell verbesserte sich die Disc mit der 2018er Dokumentation des US-Fernsehens von Platz 49 der Liste deutlich auf Platz 31 und kann außerdem dort auf eine exzellente Gesamtlaufzeit von mittlerweile 140 Wochen blicken.
Datum: 3./4. Februar 2023 – Quellen: Irish Recorded Music Association (IRMA), The Official UK Charts Company
Angekündigte Vinyl-Doppel-LP „Elvis Live 1972“ von „Sony“ erscheint erst Ende März 2023
Mit einer wenigstens einigermaßen termingerechten Würdigung des 50-jährigen Jubiläums des fantastischen Konzert-Dokumentarfilms „Elvis On Tour“ vom November 1972 scheint es Elvis’ Plattenfirma „Sony Music“ nicht so zu haben. Nachdem bereits die 6-CD-/Blu-ray-Box „Elvis On Tour“ nicht wie ursprünglich vorgesehen im Dezember 2022 sondern wie berichtet erst Ende Januar 2023 veröffentlicht worden ist, wird die zusätzlich angekündigte Vinyl-Doppel-LP „Elvis Live 1972“ sogar erst Ende März 2023 erscheinen, und zwar genauer gesagt am Freitag, dem 24. März 2023.
Inhaltlich soll die Doppel-LP eine Art ‚Best of’ der vier Konzerte präsentieren, die die Filmgesellschaft „Metro-Goldwyn-Mayer (MGM)“ im April 1972 während Elvis’ triumphaler Frühlingstournee durch die USA für den Dokumentarfilm „Elvis On Tour“ gefilmt hatte. Hierbei werden Ausschnitte aus den Shows in Hampton Roads/Virginia am 9. April, in Richmond/Virginia am 10. April und in Greensboro/North Carolina am 14. April zu einem fiktiven Super-Konzert zusammengesetzt sein, zu dem Ausschnitte aus der Show in San Antonio/Texas am 18. April sowie weitere Aufnahmen aus Hampton Roads als Bonus-Tracks hinzugefügt werden. Darreichungsform der Doppel-LP „Elvis Live 1972“ wird ein Klappcover sein.
Datum: 3./4. Februar 2023 – Quellen: Legacy Recordings (Sony Music), Amazon
Happy Birthday in Heaven, Lisa Marie Presley!
Am 1. Februar 2023 hätte Elvis’ Tochter Lisa Marie Presley ihren 55. Geburtstag gefeiert. Wie wir alle nur zu gut wissen, war es ihr leider nicht mehr vergönnt, diesen runden kleinen Geburtstag gemeinsam mit ihrer Familie zu feiern. Nur kurz nachdem Lisa Marie in Graceland mit offenherziger Freude den 88. Geburtstag ihres Vaters gemeinsam mit dessen treuen Fans gefeiert hatte und ebenso nur kurz nachdem sie in Beverly Hills tief berührt die „Golden Globe“-Verleihung für den letztjährigen Kino-Film „Elvis“ miterlebt hatte, wurde sie viel zu früh aus dem Leben gerissen. Allein diese tragische Abfolge der letzten Tage der Princess of Graceland symbolisiert das ruhelose Auf und Ab des Lebens von Lisa Marie. Doch im Himmel ist sie jetzt wieder vereint mit ihrem Daddy und mit ihrem Sohn Benjamin, und nichts wird sie dort jemals mehr trennen. Happy Birthday in Heaven, Lisa Marie Presley!
Datum: 1./2. Februar 2023 – Text: Leitung von „The King’s World“
Chart-Comeback des King in Kanada, aber Zurückfallen in den Hitparaden von Europa
Parallel zu dem jüngsten sehr guten Abschneiden von Elvis in den Hitparaden der USA (s. unseren Bericht von gestern) hat es ein schönes Chart-Comeback des King in Kanada gegeben. In der kanadischen Album-Chart nämlich tauchte die CD „Elvis – 30 # 1 Hits“ als Wiedereinsteiger auf Platz 66 auf. In Europa hingegen hat sich jetzt leider ein Zurückfallen der Discs unseres Idols in den Hitlisten ereignet. In Großbritannien sanken die „30 # 1 Hits“ in der Album-Chart von Platz 20 auf Platz 25 und fiel die Soundtrack-CD „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ in der Compilation-Album-Chart von Platz 52 auf Platz 63. In Irland sackte „Elvis – 30 # 1 Hits“ in der Album-Chart von Platz 21 auf Platz 29 ab und verschlechterte sich „A Film By Baz Luhrmann“ in der Compilation-Album-Chart von Platz 19 auf Platz 21. Noch sehr viel deutlicher gestalteten sich die Positionsverluste in Griechenland, wo die „30 # 1 Hits“ in der Alben-Hitparade vom hervorragenden Platz 10 der Vorwoche nun auf Platz 50 abstürzten. Das gegenwärtige großartige nordamerikanische Hitparaden-Gesamtbild mit tollen Elvis-Notierungen in den USA und Kanada bestätigt sich in Europa zurzeit also leider nicht so recht.
Datum: 31. Januar 2023 – Quellen: Magazin „Billboard“ , The Official UK Charts Company, Irish Recorded Music Association (IRMA), Official IFPI Greece Charts
Elvis Presleys CDs in allen US-Hitparaden deutlich nach oben gegangen
In den USA sind die CDs von Elvis Presley in allen Hitparaden erneut nach oben gegangen, und das sogar deutlich! Dies zeigt sich insbesondere in der amerikanischen Haupt-Hitparade Top 200-Album-Chart, in der die Doppel-CD „The Essential Elvis Presley“ einen Riesensprung von Platz 101 auf Platz 49 machte und dazu die CD „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ eine Rückkehr auf Platz 188 schaffte. In der Soundtrack-Album-Chart rückte „A Film By Baz Luhrmann“ von Platz 7 wieder auf Platz 6 vor, während in der Catalog-Album-Chart das „Essential“-Set sich von Platz 37 noch mal erheblich auf Platz 13 verbesserte. Schöne Positionsgewinne verzeichnete „The Essential Elvis Presley“ auch noch in der Rock-Album-Chart, wo die Doppel-CD von Platz 10 auf Platz 8 kletterte, und in der Country-Album-Chart, wo sie von Platz 12 auf Platz 10 stieg. In den Hitlisten seines Heimatlandes hat der King also wieder mal eine bemerkenswert starke Woche hingelegt. Elvis forever!
Datum: 30. Januar 2023 – Quelle: Magazin „Billboard“
Alleiniges Sorgerecht für Michael Lockwood über Lisa Marie Presleys minderjährige Zwillingstöchter – Zweifel an der Echtheit von Lisa Maries Testament
Die Regelung des Nachlasses von Elvis’ verstorbener Tochter Lisa Marie Presley (oberes Foto) beschäftigt besonders in den USA nicht nur die Gemüter vieler Menschen sondern jetzt auch ein Gericht. Hinsichtlich des Sorgerechts für Lisa Maries minderjährige Zwillingstöchter Finley und Harper haben sich die Beteiligten außergerichtlich darauf verständigt, dass Lisas Ex-Mann Michael Lockwood als leiblicher Vater der beiden 14-jährigen Mädchen das alleinige Sorgerecht über die Jugendlichen erhält. Vom Tisch sind damit die anfänglichen Pläne, dass entweder Großmutter Priscilla Presley oder Halbschwester Danielle Riley Keough das Sorgerecht für Finley und Harper beantragen.
Konfliktreicher scheint sich eine andere wichtige Angelegenheit zu entwickeln. Bekanntlich hatte Lisa Marie Presley zwar im Jahr 2005 das Unternehmen Elvis Presley Enterprises (EPE) verkauft, jedoch das Anwesen Graceland ihres Vaters mitsamt des gesamten persönlichen Nachlasses von Elvis wie Trophäen, Bekleidung, Schmuck, Gitarren, Autos usw. behalten. Im Jahr 2010 hatte Lisa Marie dann in ihrem Testament verfügt, dass im Falle ihres Ablebens ihre Mutter Priscilla Presley Graceland verwalten soll. Nach Lisas Tod ist nun jedoch eine Testamentsänderung aus dem Jahr 2016 aufgetaucht, in der Priscilla nicht mehr genannt wird und stattdessen die Verwaltungsrechte an Graceland in die Hände ihrer Tochter Danielle und ihres – inzwischen verstorbenen – Sohnes Benjamin gelegt werden. An der Echtheit dieser Testamentsänderung sind nun offenbar Zweifel aufgekommen, da darin Priscillas Name falsch buchstabiert sei und Lisa Maries Unterschrift gefälscht erscheine. Außerdem sei das Dokument nicht notariell beglaubigt worden. Priscilla Presley (unteres Foto) hat daraufhin jetzt in Los Angeles eine gerichtliche Überprüfung der Echtheit der Testamentsänderung beantragt.
Lisa Maries Mutter und Elvis’ Ex-Frau scheint es dabei nicht um sich selbst sondern darum zu gehen, die Zukunft von Graceland als ultimative Elvis-Gedenkstätte zu sichern. Denn eines muss man der oftmals umstrittenen 77-Jährigen definitiv anrechnen: Der Erhalt von Graceland in der seit Jahrzehnten bestehenden Form besaß für sie immer höchste Priorität. Mit ihrem jetzigen Vorgehen will sie möglicherweise verbindlich ausschließen, dass Michael Lockwood als alleiniger Sorgeberechtigter über die Graceland-Miterben Finley und Harper einen Zugriff auf das Anwesen und Elvis’ sonstigen Nachlass gewinnt. Über den Fortgang der Dinge werden wir selbstverständlich weiter berichten.
Datum: 30. Januar 2023 – Quellen: TMZ, Los Angeles Times, diverse

Angekündigte verspätete Super-Box zu „Elvis On Tour“ von „Sony Music“ endlich veröffentlicht worden
Kurz vor diesem Wochenende hat Elvis Presleys heutige Plattenfirma „Sony Music“ über ihr Tochter-Unternehmen „Legacy Recordings“ endlich die verspätete Super-Box „Elvis On Tour“ veröffentlicht. Das Set hatte ursprünglich bereits im Dezember 2022 zum letztjährigen 50-jährigen Jubiläum des preisgekrönten 1972er Konzert-Dokumentarfilms „Elvis On Tour“ herauskommen sollen, war dann aber ohne Angabe von Gründen auf Ende Januar 2023 verschoben worden. Dieser Termin ist nun auch eingehalten worden, dennoch kommt das Produkt für eine pünktliche Würdigung des genannten Jubiläums natürlich viel zu spät…
Die Box „Elvis On Tour“ von „Legacy Recordings“ besteht aus sechs CDs und einer Blu-ray. Die CDs enthalten auf Disc 1 bis 4 in vollständiger Form alle vier Tournee-Konzerte des King, die im April 1972 von der US-Filmgesellschaft „Metro-Goldwyn-Mayer (MGM)“ für die Dokumentation gefilmt und aufgenommen worden waren, also die natürlich ausverkauften Shows im „Hampton Coliseum“ in Hampton Roads/Virginia am 9. April 1972, im „Richmond Coliseum“ in Richmond/Virginia am 10. April 1972, im „Greensboro Coliseum“ in Greensboro/North Carolina am 14. April 1972 und in der „Convention Center Arena“ in San Antonio/Texas am 18. April 1972. Die Discs 5 und 6 präsentieren dann die annähernd vollständigen Proben im „RCA-Studio“ in Los Angeles/California vom 30. und 31. März 1972. Die Blu-ray wiederum reicht den Film „Elvis On Tour“ in der bisher bekannten Fassung dar, wenn auch in technisch überarbeiteter Spitzenqualität. Ein hochwertiges 32-seitiges Booklet rundet das Super-Set ab.
Die 6-CD-/Blu-ray-Kombination „Elvis On Tour“ ist damit die bislang umfangreichste Zusammenfassung von Ton- und Film-Material zu der Konzert-Doku, die es von offizieller Seite gibt. Mit dem genannten Inhalt ist allerdings erneut die Chance versäumt worden, endlich eine ‚special Edition’ zum Film herauszubringen, die vor allem die riesige Menge von gefilmtem Material nutzt, das zumindest von offiziellen Herstellern noch nie für ein Produkt verwendet worden ist. Wie lange man hiermit noch warten will, nachdem eine ‚special Edition’ des anderen Elvis-Konzert-Dokumentarfilms „That’s The Way It Is“ von 1970 schon seit über 20 Jahren auf dem Markt ist, fragt man sich als Fan und Sammler immer mehr…
Datum: 29. Januar 2023 – Quellen: Legacy Recordings (Sony Music), Amazon, JPC-Schallplatten-Versandhandel

Elvis büsst Spitzenpositionen in den Video-Hitparaden von Großbritannien und Irland ein, ist in den Listen aber immer noch sehr stark notiert
In den Video-Hitparaden von Großbritannien und Irland hat Elvis Presley seine zuletzt noch einmal zurückeroberten Spitzenpositionen leider wieder eingebüsst, ist in den Listen aber immer noch sehr stark notiert. Aktuell sieht das Abschneiden des King in den Rankings wie folgt aus: In der britischen DVD-Chart sank „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ von Platz 1 auf Platz 3. In der britischen Blu-ray-Chart dagegen kletterte die Disc mit dem wie berichtet für acht „Oscars“ nominierten Film von Platz 4 weiter auf Platz 3 und nimmt damit nun wieder einen Podiumsplatz ein. Eine weitere Elvis-Notierung findet sich noch in der britischen Musik-Video-Chart, wo die DVD „Elvis Presley: The Searcher“ allerdings von Platz 30 doch recht deutlich auf Platz 49 zurückgefallen ist.
In der irischen Video-Chart schließlich rutschte die DVD „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ von Platz 1 ganz knapp auf Platz 2 zurück. Ebenso wie im ‚United Kingdom’ mischt die Disc von „Warner Home Video“ also auch auf der ‚grünen Insel’ nach wie vor ganz oben in den Video-Rankings mit.
Datum: 28. Januar 2023 – Quellen: The Official UK Charts Company, Irish Recorded Music Association (IRMA)
Lisa Marie Presley war offenbar Großmutter – Bislang geheim gehaltenes Baby von Tochter Danielle und ihrem Ehemann
Elvis Presleys am 12. Januar 2023 plötzlich und unerwartet an einem zweifachen Herzinfarkt verstorbene Tochter Lisa Marie Presley war offenbar bereits Großmutter. Wie am Rande der Trauerfeier für Lisa Marie in Graceland am 22. Januar 2023 offenkundig wurde, haben ihre Tochter Danielle Riley Keough und deren Ehemann Ben Smith-Petersen seit einigen Monaten ein Baby. Das seit 2015 glücklich verheiratete Paar (Foto vom Tag der Trauung) hatte diesen Umstand bislang ebenso strikt geheim gehalten wie die übrige Presley-Familie. Auch jetzt gibt es immer noch keine offizielle Erklärung hierzu seitens der Familie Keough-Petersen-Presley. Ebenso wenig wurden offizielle Fotos mit dem Kind veröffentlicht, so dass nur ganz wenige ‚Paparazzi’-Bilder in den Boulevard-Medien aufgetaucht sind, die wir aus urheberrechtlichen Gründen hier nicht zeigen können. Bei dem Baby handelt es sich den Meldungen zufolge um eine Tochter, die im August 2022 geboren wurde. Trifft dies zu, dürfte es sich freilich nicht um ein leibliches Kind von Danielle und Ben handeln sondern möglicherweise eher um ein adoptiertes Kind, denn auf allen Fotos vom Sommer 2022 war die 33-jährige Enkelin von Elvis zierlich-schlank wie immer und ohne jeglichen Baby-Bauch zu sehen. Was es also tatsächlich mit alledem auf sich hat, werden wir wohl erst in der Zukunft erfahren. Fest zu stehen scheint zumindest aber, dass Lisa Marie Presley in den letzten Monaten ihres Lebens noch Großmutter-Freuden erleben durfte… und dass Elvis einen ersten Urenkel bzw. eine erste Urenkelin hat. Eine ungeahnte Erkenntnis!
Datum: 28. Januar 2023 – Quellen: TMZ, Backgrid, Danielle Riley Keough, diverse
Elvis auch in den Hitlisten von Großbritannien und Irland wieder auf dem Vormarsch – Dazu Chart-Comeback in Griechenland
Nicht nur in mehreren Charts der USA sondern auch in den Hitparaden von Großbritannien und Irland befindet sich Elvis aktuell wieder auf dem Vormarsch. So stieg die scheinbar ewige Erfolgs-CD „Elvis – 30 # 1 Hits“ in der britischen Album-Chart von Platz 29 auf Platz 20 und kletterte die Soundtrack-CD „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ in der britischen Compilation-Album-Chart von Platz 64 auf Platz 52. In der irischen Album-Chart verbesserten sich die „30 # 1 Hits“ von Platz 45 deutlich auf Platz 21, während in der irischen Compilation-Album-Chart „A Film By Baz Luhrmann“ von Platz 30 auf Platz 19 vorrückte. Ein eindrucksvolles Chart-Comeback erlebte der King dazu in Griechenland. Bei den Hellenen nämlich schaffte „Elvis – 30 # 1 Hits“ einen fulminanten Wiedereinstieg auf Platz 10 der Alben-Hitparade. Diese Position ist damit sogar die höchste Notierung für eine Elvis-CD in den aktuellen Album-Rankings von Europa. Nicht zum ersten Mal in den vergangenen Monaten hat Griechenland dadurch eine Elvis-Begeisterung an den Tag gelegt, die man von den Südeuropäern in dieser Form früher überhaupt nicht gewohnt war!
Datum: 27. Januar 2023 – Quellen: The Official UK Charts Company, Irish Recorded Music Association (IRMA), Official IFPI Greece Charts
Elvis Presleys CDs in den meisten Hitparaden der USA wieder einmal gestiegen
In den meisten Hitparaden der USA sind die CDs von Elvis Presley wieder einmal gestiegen. Das Erfreulichste hierbei ist, dass der King weiterhin in dem wichtigsten Alben-Ranking des Landes vertreten ist, nämlich der generellen Top 200-Album-Chart. In dieser Liste, die nicht Wenige sogar als die bedeutendste Alben-Hitparade der Welt ansehen, findet sich nach wie vor die altbekannte Doppel-CD „The Essential Elvis Presley“. Der Hit-Sampler verbesserte sich aktuell von Platz 114 auf Platz 101 der 200er Liste und kratzt damit einmal mehr an deren oberer Hälfte. Gestiegen ist das „Essential“-Set außerdem in der Catalog-Album-Chart von Platz 41 auf Platz 37, in der Rock-Album-Chart von Platz 14 auf Platz 10 und in der Country-Album-Chart von Platz 14 auf Platz 12. Den einzigen und ohnehin nur ganz leichten Positionsverlust verzeichnete die Soundtrack-CD „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“, die in der amerikanischen Soundtrack-Album-Chart von Platz 6 auf Platz 7 zurückrutschte. Insgesamt gesehen ist unser Idol also in den Hitlisten seines Heimatlandes weiterhin sehr gut repräsentiert.
Datum: 26. Januar 2023 – Quelle: Magazin „Billboard“
Acht „Oscar“-Nominierungen für Baz Luhrmanns Spielfilm „Elvis“!
Am gestrigen Dienstag, dem 24. Januar 2023, sind in den USA die Nominierungen für die diesjährigen „Oscar“-Verleihungen bekannt gegeben worden. Hierbei ist der jüngste Spielfilm „Elvis“ von Baz Luhrmann in acht der insgesamt 23 Kategorien nominiert worden, und zwar in den Bereichen ‚Bester Film’, ‚Bester Hauptdarsteller’, ‚Beste Kamera’, ‚Bester Schnitt’, ‚Bestes Szenenbild’, ‚Beste Kostüme’, ‚Beste Frisuren und Make-up’ sowie ‚Bester Ton’. Der Film „Elvis“ gehört damit zu den Filmen, die die meisten Nominierungen erhalten haben, wodurch es umso mehr erstaunt, dass der entscheidende Macher des Werkes, Produzent und Regisseur Baz Luhrmann zumindest persönlich leer ausgehen wird, da „Elvis“ nicht für die Kategorie ‚Beste Regie’ nominiert wurde.
Nach riesigen weltweiten Erfolgen in den Filmtheatern seit der Kino-Premiere im Juni 2022, nach glänzenden Kritiken von fast allen Seiten einschließlich der Presley-Familie und nach dem Gewinn des „Golden Globe Award“ in der Kategorie ‚Bester Hauptdarsteller’ durch Austin Butler am 10. Januar 2023 überraschen die „Oscar“-Nominierungen von „Elvis“ nicht mehr wirklich. Dass es allerdings gleich acht Nominierungen geworden sind, verblüfft (und erfreut!) dann doch etwas und bringt den Film sogar in eine gewisse Mitfavoritenrolle. Wer hätte das gedacht?!
Der „Oscar“ heißt formal eigentlich „The Academy Award“ und wird seit 1929 alljährlich von der amerikanischen Organisation „Academy Of Motion Picture Arts And Sciences (AMPAS)“ verliehen. Er gilt noch vor dem „Golden Globe Award“ als wichtigste Auszeichnung der Film-Industrie, wobei die „Oscars“ ausschließlich an Film-Produktionen vergeben werden, während die „Golden Globes“ sowohl an Film- als auch an Fernsehproduktionen gehen. Die diesjährigen „Oscar“-Verleihungen für die Filme des Jahres 2022 werden am 12. März 2023 im Rahmen einer großen Gala-Zeremonie im „Dolby Theatre“ in der kalifornischen Metropole Los Angeles erfolgen. Es wird die 95. Auflage der „Oscar“-Vergabe sein… und zum allerersten Mal wird Elvis Presley hierbei eine Rolle spielen!
Datum: 24./25. Januar 2023 – Quellen: Academy Of Motion Picture Arts And Sciences (AMPAS), Deadline Hollywood
Tief bewegende Trauerfeier für Lisa Marie Presley in Graceland – Berührende Ansprachen und Gesangsbeiträge von Familienmitgliedern und Prominenten – Endlose Galerie von Trauerkränzen und Blumengestecken
Eine tief bewegende Trauerfeier für Elvis Presleys verstorbene Tochter Lisa Marie Presley hat am gestrigen Sonntag, dem 22. Januar 2023, in Graceland in Memphis/Tennessee in den USA stattgefunden. Auf der Freifläche vor der Villa ihres Vaters Elvis hatte Elvis Presley Enterprises (EPE) unter einem Zeltdach eine Bühne und davor einen abgetrennten Sitzplatz-Bereich für die Familienmitglieder, Freunde und Weggefährten der Verstorbenen aufgebaut. An den Seiten der Bühne waren zwei große Portraits von Lisa Marie aufgestellt worden. Etwas weiter unten befand sich ein Stehplatz-Bereich für die Tausenden von Fans, die sich aus den gesamten USA sowie aus Ländern von allen Kontinenten der Erde zum Abschied für immer von der Princess of Graceland eingefunden hatten (oberes Foto).
Die im Internet live übertragene Zeremonie begann um kurz nach 9.00 Uhr Ortszeit Memphis mit einem Gesangsbeitrag des „Tennessee Mass Choir“ mit dem Gospel-Stück „Amazing Grace“. Hierauf folgten eine ganze Reihe von Ansprachen, die in überaus würdiger Weise die tiefe Trauer um Lisa Marie zum Ausdruck brachten, gleichzeitig aber auch das Leben und Wirken der Elvis-Tochter würdigten und schließlich auch versuchten, den Trauernden Hoffnung zu geben durch das Angebot von Trost, Zuspruch und Beistand. Den Rednern wie dem ehemaligen Memphis-Bürgermeister A. C. Wharton war dabei ihre Ergriffenheit mehr als anzumerken, während Lisa Maries Mutter und Elvis’ Ex-Frau Priscilla Presley all ihre noch verbliebene Kraft aufbringen musste, um überhaupt zu den Anwesenden sprechen zu können (zweites Foto). Lisa Maries älteste Tochter Danielle Keough sah sich indes dazu nicht in der Lage, wofür man nur volles Verständnis aufbringen konnte, und ließ ihre herzergreifenden Erinnerungen an ihre Mutter von ihrem Ehemann Ben Smith-Petersen verlesen. Besonders berührend waren ebenso die Erinnerungen des langjährigen Elvis-Mitarbeiters Jerry Schilling, der am Ende seiner Rede mit tränenerstickter Stimme darauf hinwies, dass er im Jahr 1968 mit Elvis und Priscilla im Krankenhaus war, als Lisa Marie geboren wurde… und 54 Jahre später mit Priscilla im Krankenhaus war, als Lisa starb (drittes Foto).
Neben Jerry Schilling nahmen noch etliche weitere Weggefährten von Elvis an der Trauerfeier teil, darunter Lead-Gitarrist James Burton, der es sich – obwohl selbst schwer krank – nicht nehmen ließ, im Rollstuhl nach Graceland zu kommen, um Lisa Marie für immer ‚goodbye’ zu sagen. Beeindruckend war zudem die Zahl der Prominenten, die an der Zeremonie teilnahmen und eigene Beiträge beisteuerten wie die aus Großbritannien angereiste und einst gut mit Elvis’ Tochter bekannte Herzogin von York Sarah Ferguson (viertes Foto) oder die mit Lisa Marie befreundeten Rock- und Pop-Stars Axl Rose von „Guns N’ Roses“ und Alanis Morissette, die die sehr passenden Songs „November Rain“ und „Rest“ darboten. Unter den Trauergästen befand sich außerdem auch Austin Butler, der im jüngsten Spielfilm „Elvis“ von Baz Luhrmann Lisa Maries Vater Elvis überragend gespielt hatte und hierfür nur zwei Tage vor Lisas Tod – und in ihrer Gegenwart – den „Golden Globe Award“ erhalten hatte.
Zum emotionalen Höhepunkt der Trauerfeier wurde jedoch beinahe zwangsläufig der Moment, als ganz am Ende die heutige Formation des legendären Chores „The Blackwood Brothers Quartet“ die Bühne betrat und die Gospel-Lieder „How Great Thou Art“ und „Sweet, Sweet Spirit“ intonierte (fünftes Foto). Die frühere Besetzung des Chores mit James Blackwood an der Spitze hatte bereits 1958 bei der Beerdigung von Elvis’ Mutter Gladys Presley und 1977 bei der Beisetzung von Elvis gesungen. Angeführt von James Blackwoods Sohn Billy Blackwood sang das Quartett nun auf der Trauerfeier für Elvis’ Tochter Lisa Marie. Damit schloss sich auf besondere Weise ein Kreis tiefer Trauer und Anteilnahme…
Nach dem Ende der Zeremonie folgte eine Prozession zum Grab von Lisa Marie Presley im Meditationsgarten von Graceland, die von den Familienangehörigen, Freunden und Weggefährten angeführt wurde und der sich die riesige Zahl der geduldig wartenden Fans anschloss. Am Nachmittag bereits war die oberirdische Grabstätte übersäht mit Blumen und Bildern (sechstes Foto), während der Weg zum Meditationsgarten von einer schier endlosen Galerie von Trauerkränzen und Blumengestecken aus aller Welt gesäumt wurde (unteres Foto).
Lisa Marie Presley ist jetzt im Himmel bei ihrem Vater Elvis, der sie nach all den Jahren wieder in seine Arme nehmen wird. Und sie ist bei ihrem unglücklichen Sohn Benjamin, den sie ihrerseits in die Arme schließen wird. Gemeinsam mit Anderen, die auch schon dort sind, werden sie zusammen musizieren und viele berührende Lieder singen wie „You’ll Never Walk Alone“, „I Love You Because“ oder „Where No One Stands Alone“. Ruhe in Frieden, Lisa Marie Presley! Rest in Peace, Princess of Graceland! Wir werden Dich ebenso wie Deinen Daddy für immer in unseren Herzen und Gedanken tragen…
Datum: 23. Januar 2023 – Quellen: Elvis Presley Enterprises (EPE), Livestream, diverse






Goodbye Princess of Graceland: Heute öffentliche Trauerfeier für Lisa Marie Presley in Graceland – Anschließend Prozession zum Grab im Meditationsgarten – Live-Übertragung im Internet ab 15.50 Uhr
Goodbye Princess of Graceland: Wie mehrfach angekündigt findet am heutigen Sonntag, dem 22. Januar 2023, vor der Villa Graceland in Memphis/Tennessee in den USA eine große öffentliche Trauerfeier für Lisa Marie Presley statt. Im Anschluss an die Zeremonie erfolgt eine Prozession der Trauergäste zum Meditationsgarten des Anwesens, wo sich mittlerweile das Grab der vor etwas mehr als einer Woche plötzlich und völlig unerwartet verstorbenen Tochter von Elvis befindet. Lisa Marie war wie von uns berichtet bereits am Donnerstag, dem 19. Januar 2023, an der Seite ihres Sohnes Benjamin und genau gegenüber der letzten Ruhestätte ihres Vaters Elvis beigesetzt worden. Ihre Grabstätte wurde exakt wie die von Benjamin als oberirdisches Grab gestaltet. Klassische Erdgräber wie die von Elvis, Vernon, Gladys und Minnie Mae Presley auf der anderen Seite der Gedenkstätte sind an diesem Platz technisch nicht möglich wegen der dort im Boden verlegten Wasserrohre für den Springbrunnen, der sich im Zentrum des Meditationsgartens befindet.
An der heutigen öffentlichen Trauerfeier dürfen neben den engsten Familienangehörigen, Freunden und Weggefährten Lisa Maries auch die Fans von ihr und von ihrem Vater teilnehmen. Elvis Presley Enterprises (EPE) und sein Partner „Livestream“ übertragen die Zeremonie live im Internet ab 8.50 Uhr Ortszeit Memphis, was 15.50 Uhr deutscher Zeit entspricht. Unser Fanclub „The King’s World“ klinkt sich direkt in diese Übertragung ein. Sie brauchen einfach nur hier anzuklicken, um gemeinsam mit uns zumindest virtuell dabei zu sein, wenn sich die Welt von Elvis Presleys Tochter Lisa Marie für immer verabschiedet…
Datum: 22. Januar 2023 – Quellen: Elvis Presley Enterprises (EPE), Livestream, Familie Presley
Weitere Einzelheiten zur morgigen Trauerfeier für Lisa Marie Presley in Graceland
In Memphis/Tennessee sind weitere Einzelheiten zur großen öffentlichen Trauerfeier bekannt geworden, die am morgigen Sonntag, dem 22. Januar 2023, in Graceland für Elvis’ verstorbene Tochter Lisa Marie Presley abgehalten werden wird. So werden die engsten Familienangehörigen und Freunde der am 12. Januar 2023 im Alter von nur 54 Jahren verstorbenen Tochter des King vor der öffentlichen Zeremonie gemeinsam am Grab Lisa Maries Abschied von der Verstorbenen nehmen. Die Liste der familiären Trauergäste wird angeführt werden von Lisas Mutter Priscilla Presley, Lisas Töchtern Danielle, Finley und Harper sowie ihren Ex-Ehemännern Danny Keough und Michael Lockwood. Beigesetzt worden ist Lisa Marie bereits am vergangenen Donnerstag, dem 19. Januar 2023, an der Seite ihres Sohnes Benjamin im Meditationsgarten von Graceland, wofür die oberirdische Grabstätte Benjamins ein Stück verschoben werden musste.
Wie ein Staatsgeheimnis gehütet wird indes immer noch das Programm der Trauerfeier, die morgen um 9.00 Uhr Ortszeit Memphis (16.00 Uhr deutscher Zeit) beginnt. Im Anschluss an die Zeremonie werden alle Trauernden einschließlich der gewiss sehr zahlreich anwesenden Fans zum Grab im Meditationsgarten pilgern, um der Princess of Graceland für immer ‚Goodbye’ zu sagen. Elvis Presley Enterprises (EPE) und sein Partner „Livestream“ werden die Trauerfeier im Internet live übertragen. In diese Übertragung wird sich unser Fanclub „The King’s World“ direkt einklinken, so dass alle Fans und Club-Mitglieder gemeinsam mit uns die Zeremonie aus Graceland verfolgen können. Die entsprechende Schaltung wird morgen rechtzeitig hier an dieser Stelle zu finden sein.
Datum: 21. Januar 2023 – Quellen: Elvis Presley Enterprises (EPE), Livestream, Familie Presley, TMZ

Zwei Mal Platz EINS für Elvis in den Video-Hitparaden von Großbritannien und Irland
Die Triumphe von Elvis Presley in den Hitlisten der Welt scheinen auch nach Jahrzehnten immer noch nicht aufhören zu wollen, und das ist ganz wunderbar, denn in diesen traurigen Tagen der schweren Herzen spenden solche Meldungen wenigstens ein kleines bisschen Trost. Ereignet hat sich der jüngste Triumph des King schon wieder einmal in Großbritannien und in Irland, wo Elvis gleich zwei Mal Platz EINS in den Video-Hitparaden zurückeroberte. In der britischen DVD-Chart nämlich rückte die DVD-Ausgabe des 2022er Spielfilms „Elvis“ von Baz Luhrmann von Platz 2 noch mal auf die Spitzenposition vor. Wieder verbessern, und zwar von Platz 5 auf Platz 4, konnte sich „Elvis“ zudem in der Blu-ray-Chart der Briten. Außerdem schaffte die DVD „Elvis Presley: The Searcher“ eine erneute Rückkehr in die britische Musik-Video-Chart, in der sie beim Wiedereinstieg auf Platz 30 kam.
Die zweite fantastische neue Nummer 1-Notierung für ein Video des King vermeldet Irland. Auf der ‚grünen Insel’ ist es ebenfalls die DVD „Elvis“ mit Baz Luhrmanns Meisterwerk, die in der Video-Chart von Platz 2 aus genauso Platz 1 zurück gewann wie in der oben genannten DVD-Chart von Großbritannien. Einfach großartig… und gerade im Moment willkommener Balsam für die Seelen vieler Fans.
Datum: 21. Januar 2023 – Quellen: The Official UK Charts Company, Irish Recorded Music Association (IRMA)
Ruhe in Frieden: Lisa Marie Presley bereits gestern im Meditationsgarten von Graceland beigesetzt worden
Ruhe in Frieden, Lisa Marie Presley: Wie mehrere amerikanische Boulevard-Medien am späten gestrigen Abend (deutscher Zeit) gemeldet haben, ist Elvis Presleys verstorbene Tochter Lisa Marie bereits gestern, am Donnerstag, dem 19. Januar 2023, im engsten Familien- und Freundeskreis und in aller Stille im Meditationsgarten von Graceland beigesetzt worden. Die überraschend frühe Beisetzung erfolgte wie angekündigt direkt neben der Grabstätte ihres Sohnes Benjamin Keough und somit auf der anderen Seite der Gräber ihres Vaters Elvis, ihrer Großeltern Vernon und Gladys und ihrer Urgroßmutter Minnie Mae Presley. Eine offizielle Bestätigung der Meldungen durch Elvis Presley Enterprises (EPE) und die Familie Presley lag bei Redaktionsschluss unserer heutigen News-Ausgabe in der vergangenen Nacht noch nicht vor, doch darf man davon ausgehen, dass die Medienberichte zutreffen.
Öffentlich Abschied von Lisa Marie wird die Welt wie berichtet am übermorgigen Sonntag, dem 22. Januar 2023 nehmen können, wenn in Graceland ab 9.00 Uhr morgens (16.00 Uhr deutscher Zeit) eine große Trauerfeier für Elvis’ geliebte Tochter stattfinden wird.
Datum: 20. Januar 2023 – Quellen: Entertainment Tonight Online, Magazin „US Weekly“
Aktuelle Resultate von Elvis in den Hitparaden der Länder außerhalb der USA
Nachdem genau wie in den Charts der USA auch in den Hitparaden der Länder außerhalb Amerikas die Weihnachtsplatten von Elvis naturgemäß jetzt keinerlei Notierungen mehr aufzuweisen haben, reduziert sich die Chart-Präsenz des King nun wieder allein auf die Länder Großbritannien und Irland. In diesen beiden Ländern ist unser unvergessenes Idol nach wie vor auch unabhängig von besonderen Jahreszeiten oder speziellen Jubiläen zu Hitparaden-Erfolgen in der Lage, wie die aktuellen Resultate zeigen. So nimmt die alte Dauer-Erfolgs-CD „Elvis – 30 # 1 Hits“ in der Album-Chart von Großbritannien Platz 29 ein und rangiert die Soundtrack-CD „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ in der Compilation-Album-Chart der Briten auf Platz 64. Im benachbarten Irland findet man die „30 # 1 Hits“ in der Album-Chart zurzeit auf Platz 45 und „A Film By Baz Luhrmann“ in der Compilation-Album-Chart auf Platz 30. All dieses ist natürlich viel bescheidener, als es die auch in diesem Winter wieder gewaltigen Christmas-Disc-Erfolge des King in diversen Ländern Europas noch vor Kurzem waren. Aber auch dies ist natürlich ganz einfach der Lauf der Dinge, und wer will schon ewig Weihnachten feiern, so wunderbar die saisonale enorme Chart-Präsenz von Elvis in Europa zuvor auch war.
Datum: 20. Januar 2023 – Quellen: The Official UK Charts Company, Irish Recorded Music Association (IRMA), diverse
EPE überträgt Trauerfeier für Lisa Marie Presley in Graceland am kommenden Sonntag live – Direktschaltung zur Zeremonie hier in unseren News
Viele, viele trauernde Fans hatten in den letzten Tagen immer wieder danach gefragt: Nun haben Elvis Presley Enterprises (EPE), sein Partner „Livestream“ und die Familie Presley in Memphis bekannt gegeben, dass die Trauerfeier für Elvis’ verstorbene Tochter Lisa Marie Presley am kommenden Sonntag, dem 22. Januar 2023, via Internet aus Graceland live übertragen werden wird. Damit haben alle Trauernden und Fans, die nicht vor Ort dabei sein können, wenigstens virtuell die Möglichkeit, die Zeremonie zu verfolgen und sich für immer von Lisa Marie zu verabschieden. Die Übertragung wird um 8.50 Uhr Ortszeit Memphis beginnen, was 15.50 Uhr deutscher Zeit entspricht. Unser Fanclub „The King’s World“ wird am Sonntagmorgen hier in unseren News eine Direktschaltung zu der Übertragung einrichten. Schweren Herzens laden wir schon jetzt alle Fans und Mitglieder ein, gemeinsam mit uns der Tochter des King unsere letzte Ehre zu erweisen.
EPE und die Presley-Familie haben außerdem die ersten Einzelheiten zum Ablauf der Trauerfeier mitgeteilt. Demnach wird auf der Freifläche vor der der Villa Graceland eine Bühne für die Zeremonie errichtet werden. Vor dieser Bühne wird eine Sitzplatz-Sektion für die Familienangehörigen und die engsten Freunde und Weggefährten der Verstorbenen bestehen. Für alle weiteren Trauergäste werden Stehplätze neben und hinter diesen Bereichen angeboten werden. Da die Trauerfeier für Jedermann frei zugänglich ist, rechnen die Verantwortlichen mit einer riesigen Menschenmenge und bitten schon jetzt alle Trauergäste um frühzeitiges Erscheinen und eine dem Anlass und der Situation vor Ort angemessene Geduld.
Auf die Trauerfeier vor der Villa Graceland wird eine Prozession zur Grabstätte Lisa Maries im Meditationsgarten des Anwesens folgen, die von den Familienangehörigen angeführt werden wird und der sich alle anderen Anwesenden anschließen dürfen. Dies bedeutet natürlich auch, dass die Beisetzung Lisa Maries an der Seite ihres Sohnes Benjamin und direkt hinter den Grabstätten ihres Vaters, ihrer Großeltern und ihrer Urgroßmutter schon vorher, vermutlich also bereits am Freitag oder Samstag, nur im engsten Familien- und Freundeskreis erfolgen wird.
Datum: 18./19. Januar 2023 – Quellen: Elvis Presley Enterprises (EPE), Livestream, Familie Presley

Öffentliche Trauerfeier für Lisa Marie Presley in Graceland am kommenden Sonntag – Beisetzung der Verstorbenen aber nicht zwangsläufig erst an diesem Tag
In Memphis/Tennessee in den USA hat Elvis Presley Enterprises (EPE) mitgeteilt, dass am kommenden Sonntag, dem 22. Januar 2023, auf der Freifläche vor Elvis’ Villa Graceland (oberes aktuelles Foto von heute) eine öffentliche Trauerfeier für seine verstorbene Tochter Lisa Marie Presley stattfinden wird. Die Zeremonie wird um 9.00 Uhr morgens beginnen und für Jedermann zugänglich sein. Weitere Details sollen in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden. Selbstverständlich wird unser Fanclub „The King’s World“ hierüber berichten, sobald uns neue Informationen vorliegen.
Zum rechten Verständnis von alledem sei noch gesagt, dass die angekündigte Trauerfeier am Sonntag nicht zwangsläufig auch der Tag der Beisetzung von Lisa Marie sein muss. Es mag sein, dass die Beerdigung Lisas im Meditationsgarten von Graceland neben ihrem Sohn Benjamin bereits den einen oder anderen Tag früher und nur im ganz kleinen Familienkreis abseits der großen Öffentlichkeit erfolgen wird. Auch hierüber werden wir so zeitnah wie möglich informieren.
Hinsichtlich der genauen Grabstelle deutet alles darauf hin, dass Lisa Marie tatsächlich überirdisch direkt neben ihrem Sohn Benjamin ihre letzte Ruhestätte finden wird (unteres ebenfalls aktuelles Foto von den dortigen Vorbereitungen). Die Alternative, Elvis’ Tochter in einem klassischen Grab auf der anderen Seite der Gedenkstätte neben ihrem Vater Elvis, ihren Großeltern Vernon und Gladys und ihrer Urgroßmutter Minnie Mae beizusetzen, ist offenbar verworfen worden, obwohl dort sowohl rechts (neben Gladys) als auch links (neben Minnie Mae) noch ausreichend Platz ist. Die Entscheidung hierüber obliegt aber natürlich ausschließlich der Familie Presley.
Datum: 17. Januar 2023 – Quellen: Elvis Presley Enterprises (EPE), Sandy Laughlin Murdock

Aktueller Stand des Abschneidens von Elvis in den Hitparaden der USA
Unter dem Eindruck der tragischen und zutiefst traurigen Geschehnisse um Elvis’ Tochter Lisa Marie Presley haben wir zuletzt keine aktuelle Berichterstattung über das Abschneiden ihres Vaters in den Hitparaden der Welt mehr vornehmen wollen und können. Heute nun wollen wir dies behutsam wieder aufnehmen und zunächst den gegenwärtigen Stand der Discs des King in den Hitlisten der USA thematisieren.
In der Haupt-Hitparade Amerikas, der Top 200-Album-Chart, befindet sich die alte Doppel-CD „The Essential Elvis Presley“ zurzeit auf Platz 114. In der älteren Discs vorbehaltenen Catalog-Album-Chart rangiert diese Doppel-CD aktuell auf Platz 41. In der Soundtrack-Album-Chart ist die CD „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ nicht nur immer noch vertreten, sondern jetzt sogar wieder auf Platz 6 nach vorne gekommen. „The Essential Elvis Presley“ wiederum ist auch weiterhin in der Rock-Album-Chart und in der Country-Album-Chart zu finden, und zwar jeweils auf Platz 14. Aus allen Rankings verschwunden sind mittlerweile die in der Vorweihnachts-, Weihnachts- und auch noch Nachweihnachtszeit wieder so immens erfolgreichen Christmas-Discs des King. Ebenso wurden die rein jahreszeitlichen Holiday-Hitparaden Amerikas inzwischen wieder in den Ruhemodus versetzt. Die Abschlussnotierungen des King lauteten dort Platz 18 für „Blue Christmas“ und Platz 70 für „Here Comes Santa Claus“ in der Holiday-Song-Chart sowie Platz 13 für „The Classic Christmas Album“ in der Holiday-Album-Chart.
Datum: 17. Januar 2023 – Quelle: Magazin „Billboard“
Vorbereitungen für Lisa Marie Presleys Beisetzung in Graceland angelaufen – Obduktion der Verstorbenen noch ohne Ergebnis
Auf dem Gelände von Elvis Presleys Villa Graceland in Memphis sind die Vorbereitungen für die Beisetzung seiner am vergangenen Donnerstag, dem 12. Januar 2023, im Alter von nur 54 Jahren verstorbenen Tochter Lisa Marie Presley angelaufen. Die letzte Ruhestätte Lisa Maries soll im Meditationsgarten von Graceland nahe den Gräbern ihres Vaters und ihrer Großeltern sowie offenbar direkt neben dem Grab ihres Sohnes Benjamin eingerichtet werden. Nebenstehendes oberes Foto zeigt Elvis’ Cousin Jimmy Gambill (2. v. l. mit Vollbart und Basecap) mit Mitarbeitern von Elvis Presley Enterprises (EPE) bei den Vorbereitungen. Ein Termin für die Trauerfeier und Beerdigung ist offiziell noch nicht genannt worden. Besucher vor Ort wollen aber erfahren haben, dass Graceland morgen oder übermorgen für einen Tag für den Besucherverkehr geschlossen werden soll und dass man morgen mit dem Eintreffen der nicht in Memphis lebenden Familienmitglieder rechnen kann.
Indessen hat laut Medienberichten in dem namentlich nicht genannten Krankenhaus in Los Angeles (unteres Foto), in das Lisa Marie nach ihrem Herzinfarkt am Donnerstag eingeliefert worden war, eine Obduktion ihres Leichnams stattgefunden. Deren Ergebnisse sind bislang noch nicht bekannt gegeben worden, weil man den Meldungen zufolge erst noch das Resultat eines toxikologischen Tests abwarten will. Mitgeteilt worden ist lediglich, dass Elvis’ Tochter im Hospital noch während der Rettungsversuche des Ärzte-Teams einen zweiten Herzinfarkt erlitten hatte, der ihr endgültig zum Verhängnis wurde. Eine entsetzliche Tragödie, die die meisten Menschen auch heute noch immer nicht richtig fassen können…
Datum: 16. Januar 2023 – Quellen: Sandy Laughlin Murdock, TMZ, New York Post

Lisa Marie Presleys älteste Tochter Danielle erbt Graceland und soll über EPE die Verwaltung des Anwesens übernehmen – Bezüglich des Sorgerechts für die Töchter Finley und Harper droht bitterer Kampf – Was plant Michael Lockwood?
Nach dem tragischen Herztod von Elvis Presleys einziger Tochter Lisa Marie Presley am vergangenen Donnerstag, dem 12. Januar 2023, ist eine wichtige Entscheidung betreffend die Angelegenheiten der Verstorbenen sehr schnell getroffen worden. Die Elvis-Villa Graceland in Memphis mitsamt dem umliegenden Gelände, dem gesamten Interieur und dem kompletten Elvis-Archiv, die sich bislang zu Hundertprozent im Besitz von Lisa Marie befanden, werden als Erbe an ihre drei noch lebenden Kinder fallen, also die älteste Tochter Danielle Riley Keough aus der Ehe mit Danny Keough sowie die Zwillingstöchter Finley und Harper Lockwood aus der Ehe mit Michael Lockwood (oberes Foto mit Danielle hinten, Finley und Harper in der Mitte und Lisa Marie vorne). Da aber die Zwillinge erst 14 Jahre alt und somit noch lange nicht geschäftsfähig sind, soll Danielle zunächst allein die Besitzrechte an Graceland wahrnehmen. Hierbei ist vorgesehen, dass Elvis Presley Enterprises (EPE) so wie bisher die Verwaltung von Graceland durchführt, so dass die weitere Nutzung der Villa und der Umgebung als ultimatives Elvis-Museum vorerst gesichert scheint.
Danielle Riley Keough (auf mittlerem Foto links neben Lisa Marie) ist 33 Jahre alt und kann auf eine recht erfolgreiche Karriere als Film- und Fernseh-Schauspielerin blicken. Sie ist seit 2015 mit dem ebenfalls 33-jährigen australischen Film-Stuntman Ben Smith-Petersen verheiratet. Ihr persönliches privates Leben verlief bislang sehr unspektakulär und unauffällig, und man konnte bisher immer den Eindruck gewinnen, dass sie ein umsichtiger, einfühlsamer, verantwortungsbewusster Mensch ist. Genau diese Eigenschaften – Umsicht, Einfühlungsvermögen und Verantwortungsbewusstsein – werden von ihr bei der Ausübung der Besitzrechte an Graceland erheblich gefordert sein, denn dass Wichtigste bei der Nachlassregelung von Lisa Marie ist natürlich, dass mit Graceland ausschließlich im Sinne eines würdigen Andenkens an Elvis und im Sinne der Liebe der Fans zum King verfahren wird (unteres aktuelles Foto des Anwesens)!
Weniger verantwortungsbewusst scheinen sich schon jetzt die Dinge bezüglich des Sorgerechts für Lisa Maries Zwillingstöchter Finley und Harper zu entwickeln. Dem Vernehmen nach hat Lisa Marie Presleys höchst umstrittener Ex-Mann Michael Lockwood sofort nach Lisas Tod angekündigt, nun mit allen Mitteln das alleinige Sorgerecht für die Zwillinge erstreiten zu wollen. Ob solche sofortigen martialischen Ankündigungen den Seelen der beiden Jugendlichen gut tun, die nach dem tragischen plötzlichen Tod ihrer Mutter ohnehin am Boden zerstört sein dürften, muss erheblich bezweifelt werden. Der tatsächliche Hintergrund von Lockwoods verdächtig raschem Vorstoß mag aber sein, dass der von Insidern als verschwenderisch und geldgierig eingeschätzte Ex-Mann von Lisa Marie über das Sorgerecht für die Zwillinge an deren Graceland-Anteile zu kommen versucht und damit einen Zugriff auf den Nachlass von Elvis anstrebt. Eine äußerst beunruhigende Vorstellung, die den Plänen von Danielle und EPE einen bitteren Strich durch die Rechnung machen könnte. Hoffen wir inständig, dass es hierzu nicht kommt…
Datum: 15. Januar 2023 – Quellen: Elvis Presley Enterprises (EPE), Joel Weinshanker/Authentic Brands Group (ABG), Danielle Riley Keough, National Broadcasting Company (NBC), The New York Times


Riesige weltweite Anteilnahme am Tod von Lisa Marie Presley – Beerdigung soll (natürlich) auf Graceland erfolgen
Der plötzliche und völlig unerwartete Tod von Lisa Marie Presley durch einen schweren Herzinfarkt hat zu einer riesigen weltweiten Welle der Anteilnahme geführt. Fassungslos und zutiefst bestürzt haben sich unzählige Menschen, darunter die Angehörigen aus der Presley-Familie, Elvis Presley Enterprises (EPE), nahezu alle früheren Musiker, Begleitsänger und Mitarbeiter von Elvis, aber natürlich auch Weggefährten von Lisa Marie, zum Tod der erst 54-jährigen Elvis-Tochter geäußert. Ihre Mutter und Ex-Frau von Elvis, Priscilla Presley ließ verlauten: „Wir sind schockiert und am Boden zerstört durch den tragischen Tod unserer geliebten Lisa Marie. Wir sind zutiefst dankbar für die Unterstützung, die Liebe und die Gebete von Allen, bitten aber auch um die Wahrung unserer Privatsphäre in dieser sehr schweren Stunde.“ Zugleich haben Priscilla und EPE bereits bekannt gegeben, dass Lisa Marie selbstverständlich im Meditationsgarten von Graceland an der Seite ihres Vaters Elvis, ihrer Großeltern Vernon und Gladys Presley und ihres Sohnes Benjamin beerdigt werden soll. Ein anderer Ort als letzte Ruhestätte wäre allerdings auch vollkommen undenkbar. Am Eingangsbereich und an der Mauer von Graceland auf dem Elvis Presley Boulevard in Memphis haben inzwischen viele Fans Blumengestecke, Karten und andere Trauerbekundungen platziert (s. nebenstehende Fotos).
Indessen haben viele Fans und Beobachter auf diversen Plattformen im Internet darüber spekuliert, ob Lisas Herzinfarkt möglicherweise der Folgeschaden einer Corona-Impfung gewesen ist. In der Tat sind allem Anschein nach bereits Millionen von Menschen in aller Welt an Herzinfarkten und Schlaganfällen infolge dieser so genannten Impfung gestorben. Andererseits ist bislang nichts davon bekannt geworden, dass Lisa Marie Presley sich diesem Risiko ausgesetzt hatte, so dass Spekulationen hierüber zwar verständlich sind, aber letztendlich auch unangebracht erscheinen, weil sie zurzeit mehr die Trauer der Angehörigen zusätzlich belasten, als dass sie bei der Verarbeitung der Tragödie helfen. Wünschenswert ist es aus unserer Sicht, eine gründliche und vorbehaltlose Obduktion vorzunehmen, um herauszufinden, was gestern tatsächlich passiert ist. Eine solche Obduktion hatte schon beim tragischen Tod von Elvis dazu geführt, Klarheit darüber zu gewinnen, dass der King an einem Herzinfarkt verstorben war und nicht etwa – wie seinerzeit Teile der Boulevard-Presse spekuliert hatten – an dem Konsum von Drogen gestorben war.
Unklar ist nach Lisa Maries Tod auch, wie es mit wesentlichen Angelegenheiten aus ihrem Leben weitergeht wie dem Sorgerecht für ihre noch minderjährigen Zwillingstöchter und dem Besitz von Graceland, dem Anwesen ihres Vaters. Der große Wunsch unseres Fanclubs ist, dass bei allen nun anstehenden Dingen die Verantwortlichen mit der Umsicht und dem Einfühlungsvermögen vorgehen, die im Angesicht des tragischen Todes eines geliebten Menschen unbedingt notwendig sind…
Datum: 14. Januar 2023 – Quellen: Priscilla Presley, Elvis Presley Enterprises (EPE), Jon Daly, Facebook, Instagram, diverse

Austin Butler gewinnt „Golden Globe Award“ für seine Darstellung des King in Baz Luhrmanns „Elvis“
Liebe Elvis-Fans und Mitglieder unseres Fanclubs: Dieser Beitrag war eigentlich schon für den gestrigen Tag vorgesehen gewesen, ist dann aber von uns angesichts der niederschmetternden Nachricht vom Tode Lisa Marie Presleys verschoben worden. Heute nun wollen wir die Meldung nachholen, auch wenn wir uns immer noch in einem Zustand der völligen Fassungslosigkeit und tiefen Trauer befinden…
Auf den gewaltigen weltweiten Erfolg des Films in den Kinos und die hervorragenden Resultate der Blu-ray, der DVD und der Soundtrack-CD in den internationalen Hitparaden folgte jetzt eine erste ganz große Auszeichnung: Bei der diesjährigen 80. Auflage der Verleihung der „Golden Globe Awards“ gewann der 31-jährige amerikanische Schauspieler und Sänger Austin Butler für seine überragende Darstellung des King in Baz Luhrmanns 2022er Spielfilm „Elvis“ (oberes Szenenfoto) den begehrten Preis des besten Hauptdarstellers in der Kategorie Film-Drama. Bei der vom amerikanischen Fernsehsender „National Broadcasting Company (NBC)“ live übertragenen Verleihungszeremonie im „Beverly Hilton Hotel“ in Beverly Hills/California dankte Austin Butler in seiner Ansprache ebenso ergriffen wie enthusiastisch allen, die zum riesigen Erfolg des Films und der herausragenden Ehrung seiner darstellerischen Leistung beigetragen haben (mittleres Foto). Seine größte Dankbarkeit widmete er dabei abschließend in großartiger Weise dem Mann, ohne den es weder den Film noch seine Hauptrolle überhaupt gegeben hätte: Elvis Presley! Donnernden Applaus erhielt er hierfür nicht nur von den anwesenden unzähligen anderen Show-Business-Prominenten im Publikum der Verleihungsgala sondern auch von Elvis’ Ex-Frau Priscilla Presley, Elvis’ Tochter Lisa Marie Presley, Elvis’ langjährigem Freund und Mitarbeiter Jerry Schilling und „Elvis“-Regisseur und -Produzent Baz Luhrmann, die allesamt der Zeremonie beiwohnten und sich ihrer Tränen der Freude und Rührung nicht schämten (unteres Foto mit v. l. Jerry Schilling, Lisa Marie und Priscilla). Für Lisa Marie Presley war dies nur zwei Tage vor ihrem plötzlichen tragischen Tod der letzte öffentliche Auftritt…
Die „Golden Globe Awards“ werden seit 1944 alljährlich von der Organisation „Hollywood Foreign Press Association (HFPA)“ verliehen. Sie sind nach der „Oscar“-Verleihung der Film-Branche und der „Emmy“-Verleihung der Fernseh-Branche die wichtigsten und begehrtesten Auszeichnungen in der Welt von Film und Fernsehen. Elvis selbst hatte den „Golden Globe“ ein Mal gewonnen, nämlich für seine Konzert-Doku „Elvis On Tour“ als bester Dokumentarfilm des Jahres 1972.
Datum: 14. Januar 2023 – Quellen: Hollywood Foreign Press Association (HFPA), National Broadcasting Company (NBC)



50 Jahre „Elvis Aloha From Hawaii“ – Erinnerungen zum Jubiläum des größten Projekts in der Karriere des King
Eigentlich hatten wir am heutigen Tage natürlich die Absicht besessen, das 50-jährige Jubiläum von „Elvis Aloha From Hawaii Via Satellite“ ganz groß zu feiern. Die gegenwärtige Situation nach dem Tod von Elvis’ Tochter Lisa Marie Presley lässt uns hiervon ein wenig Abstand nehmen. Dennoch wollen wir unseren Erinnerungen, Gedanken und Empfindungen zum heutigen 50-jährigen Jubiläum dieses größten Projekts in der Karriere des King zumindest ein wenig Ausdruck verleihen.
Im Herbst 1972 kamen bei Elvis Presley und seinem von ‚Colonel’ Tom Parker geleiteten Management Überlegungen auf, wie man nach der schon fast zwanzigjährigen erfolgreichsten Karriere im Show-Business, nach Elvis’ grandiosem Comeback von Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre, nachdem der King sich als völlig neuartiger Rock- und Pop-Entertainer selbst neu erfunden hatte und nach bereits Hunderten von kaum noch zu übertreffenden Konzert-Triumphen in Nordamerika dem Ganzen die ultimative Krone aufsetzen könne. Die Überlegungen mündeten in die Idee Parkers, ein vom Fernsehen live übertragenes Super-Konzert durchzuführen, das über Satellit möglichst weltweit ausgestrahlt werden sollte. Aus der Taufe gehoben wurde schließlich das Konzert „Elvis Aloha From Hawaii Via Satellite“, das produziert von Marty Pasetta in den frühen Morgenstunden des 14. Januar 1973 aus dem mit 6000 Fans natürlich restlos ausverkauften „International Center“ in Honolulu/Hawaii vom amerikanischen Fernsehsender „NBC“ über den Satelliten „Intelsat IV“ als erste länderübergreifende Musik-Veranstaltung überhaupt live ausgestrahlt wurde. Rund 15 Länder in Asien und Ozeanien, darunter Japan, Südkorea, Südvietnam, Thailand, Malaysia, Singapur, Hongkong, die Philippinen, Australien und Neuseeland übertrugen das 60-minütige Konzert direkt, wobei alle Einschaltquoten-Rekorde gebrochen wurden und einige Hundert Millionen Menschen wie gebannt die Show an den Bildschirmen verfolgten.
In Europa, deren TV-Anstalten in ignoranter Verkennung der Popularität von Elvis die Übertragung zu teuer und zu riskant gewesen war, wurden nach dem Triumph der Live-Ausstrahlung alsbald – und höchst gierig! – Aufzeichnungen des Konzertes gezeigt. Für die USA indes war von Anfang an nur eine Aufzeichnung vorgesehen, die dann aber durch fünf nach dem Konzert aufgenommene Bonus-Songs und wunderschöne Landschaftsbilder von Hawaii aufgewertet war. Insgesamt gesehen wurde „Aloha From Hawaii“ das erfolgreichste und spektakulärste Projekt in der Karriere des King. Bis Mitte 1973 hatten rund eine Milliarde Menschen in 36 Ländern der Erde das TV-Konzert gesehen und war das Live-Album mit dem kompletten Mitschnitt des Konzertes zu einem millionenfach verkauften Bestseller geworden, der u. a. in den USA souverän Platz 1 der Alben-Hitparaden eroberte.
Doch nicht nur kommerziell und technisch sondern auch künstlerisch war „Aloha From Hawaii“ ein Meilenstein in der Geschichte der Unterhaltungsindustrie geworden. Gekleidet in den prachtvollen neuen „Aloha Eagle Suit“ und unübertroffen elegant aussehend zeigte sich Elvis auf dem endgültigen Höhepunkt seiner Fähigkeiten als Sänger und Entertainer. Mit seiner erstklassigen regulären Konzert-Besetzung hinter sich – bestehend aus der „TCB Band“, dem Helfer Charlie Hodge, den Begleitchören „The Sweet Inspirations“ und „J. D. Sumner & The Stamps Quartet“, der Sopran-Sängerin Kathy Westmoreland sowie Joe Guercio und seinem Orchester – bot der King ein fantastisches Song-Programm, in dem neben den traditionellen Eröffnungs- und Abschlussliedern „See See Rider“ und „Can’t Help Falling In Love“ sowie einigen berühmten eigenen Hits wie „Hound Dog“, „A Big Hunk O’ Love“, „Suspicious Minds“ und dem aktuellen „Burning Love“ auch weltbekannte Klassiker und Evergreens wie „My Way“, „What Now My Love“ und „Welcome To My World“ vorkamen. Dem karitativen Hintergrund des Konzertes – die gesamten Einnahmen aus dem Ticket-Verkauf wurden dem „Kui Lee Cancer Fund“ gestiftet – trug man durch die Darbietung von „I’ll Remember You“ Rechnung, einem Lied des 1966 an Krebs verstorbenen Hawaiianers Kuiokalani Lee. Zum absoluten musikalischen Highlight der Show wurde indes die wohl ultimative Version von Elvis’ „An American Trilogy“.
Technischer Meilenstein mit Rekord-Einschaltquoten, künstlerische Glanzleistung mit Top-Chart-Notierungen und ein Marketing-Geniestreich von wegweisender Bedeutung – „Aloha From Hawaii“ heute vor 50 Jahren war noch einmal ein ganz großer Sieg für den König der Musik, Elvis Aaron Presley geworden!
Datum: 14. Januar 2023 – Quellen: Diverse



Unfassbare, entsetzliche Nachricht aus den USA: Elvis’ Tochter Lisa Marie Presley gestern Abend in Kalifornien verstorben
Etwas völlig Unfassbares, etwas ganz und gar Entsetzliches, eine kaum begreifliche Tragödie hat sich am gestrigen Donnerstag, dem 12. Januar 2023, in den USA ereignet: Lisa Marie Presley ist plötzlich und vollkommen unerwartet verstorben. Die geliebte Tochter von Elvis Presley erlag offenbar einem Herzinfarkt. Uns in der Leitung und Redaktion von „The King’s World“ fehlen die Worte, um unsere Gedanken und Gefühle richtig auszudrücken. Zumindest aber wollen wir versuchen, die Chronologie des Dramas zusammenzufassen, soweit die Einzelheiten bislang bekannt sind.
Erst am vergangenen Sonntag hatte Lisa Marie Presley in Graceland zusammen mit unzähligen Fans den 88. Geburtstag ihres Vaters gefeiert und sich dabei so offenherzig und kontaktfreudig gezeigt wie nie zuvor. Nur zwei Tage später, am Dienstag, wohnte sie gemeinsam mit ihrer Mutter, Elvis’ Ex-Frau Priscilla Presley, der „Golden Globe“-Verleihung in Beverly Hills/California bei und erlebte tief berührt, dass Austin Butler für seine Darstellung ihres Vaters in Baz Luhrmanns Spielfilm „Elvis“ den Award als bester männlicher Hauptdarsteller erhielt. (Ein ausführlicher Bericht hierüber sollte eigentlich in unseren gestrigen News an dieser Stelle erscheinen, wurde von uns aber angesichts der Tragödie, die sich dann abspielte, verschoben).
Am späten gestrigen Abend deutscher Zeit verbreitete sich eine schon vom ersten Moment an schockierende und sehr besorgniserregende Neuigkeit wie ein Lauffeuer in den weltweiten Medien: Lisa Marie Presley ist mit Verdacht auf einen Herzinfarkt ins Krankenhaus gekommen. Weiter wurde berichtet, dass Lisa Maries Haushälterin die 54-jährige Elvis-Tochter morgens bewusstlos im Schlafzimmer ihres Hauses in Calabasas/California gefunden hatte. Kurz nach dieser Entdeckung kehrte Lisas Ex-Mann Danny Keough, der laut der Medien-Darstellungen seit Neuestem wieder mit Lisa Marie zusammen wohnte, vom Transfer von Lisas Zwillingstöchtern zur Schule zurück. Keough begann sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen, ehe der Notarzt eintraf. Zu diesem Zeitpunkt soll Elvis’ Tochter bereits einen Herzstillstand gehabt haben, doch dem Arzt gelang es zunächst, Lisa zu reanimieren. Im Krankenhaus wurde die 54-Jährige dann auf die Intensivstation gebracht, wo sie den Berichten zufolge an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen und in ein künstliches Koma versetzt wurde. Kurz darauf eilte Priscilla Presley ins Hospital, um ihrer Tochter beizustehen. Zu dieser Zeit hofften, bangten und beteten Millionen von Menschen überall auf der Welt noch, dass Lisa es schafft und dass die Bemühungen der Ärzte sie retten können. Doch um 17.47 Uhr Ortszeit Kalifornien – 1.47 Uhr deutscher Zeit – bewahrheiteten sich die schlimmsten Befürchtungen: Lisa Marie Presley war für immer von uns gegangen…
Die schreckliche Nachricht löste rund um den Globus ungläubige Fassungslosigkeit, tiefste Bestürzung und pures Entsetzen aus. Nach Elvis Presleys viel zu frühem Tod im August 1977 war von einem Tag auf den anderen nichts mehr so wie zuvor. In ihrer unendlichen Trauer projizierten viele, viele Fans ihre Liebe für Elvis auf dessen Tochter. Nun, nach dem ebenso viel zu frühen Tod von Lisa Marie ist erneut nichts mehr so wie zuvor. Mit großem seelischen Schmerz kann man nur noch sagen: Ruhe in Frieden, Lisa Marie Presley. Rest in Peace, Princess of Graceland. Wir werden Dich ebenso wie Deinen Daddy für immer in unseren Herzen und Gedanken tragen…
Datum: 13. Januar 2023 – Quellen: TMZ, Fox News Channel, Priscilla Presley, diverse

Elvis kurz vor seinem Geburtstag weiterhin bärenstark in den US-Charts – Christmas-Discs mischen immer noch mit
Kurz vor seinem 88. Geburtstag war Elvis Presley in den Hitparaden seiner Heimat USA weiterhin bärenstark vertreten. Besonders verblüffend ist dabei, dass trotz des längst hinter uns liegenden Weihnachtsfests die Christmas-Discs des King immer noch bestens in den Listen mitmischen. Ein Paradebeispiel hierfür ist die Hot 100-Song-Chart, in der „Blue Christmas“ allen Ernstes von Platz 41 noch weiter auf jetzt Platz 27 vorrückte, was zugleich die höchste Notierung darstellt, die dieser Oldie von 1957 jemals in dem Ranking erreicht hat! In der Top 200-Album-Chart sank „The Classic Christmas Album“ nur minimal von Platz 29 auf Platz 31, während „The Essential Elvis Presley“ von Platz 174 wieder einen großen Satz auf Platz 146 nach oben machte. Nach wie vor in der Top Twenty – nämlich auf Platz 18 – findet man das „Classic Christmas Album“ in der Catalog-Album-Chart. Etwas zurückgefallen aber immer noch sehr respektabel notiert ist „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ in der Soundtrack-Album-Chart, wo auf zuvor Platz 8 nun Platz 11 folgte.
Sehr erfreulich sieht es auch wieder in den Genre-Listen aus: In der Rock-Album-Chart behauptete „The Classic Christmas Album“ Platz 4 und stieg „The Essential Elvis Presley“ von Platz 24 auf Platz 22, in der Country-Album-Chart hielt „The Classic Christmas Album“ Platz 7 und kletterte „The Essential Elvis Presley“ von Platz 22 auf Platz 21, in der Christian Album-Chart schaffte „Ultimate Gospel“ ein Comeback auf Platz 50, und in der Classical Album-Chart rückte „Elvis Christmas With The Royal Philharmonic Orchestra“ von Platz 15 auf Platz 14 vor.
Neben diesen regulären ganzjährigen Hitparaden Amerikas beschäftigen uns jetzt noch mal die rein saisonalen Holiday-Rankings, die von den Chart-Verantwortlichen in den USA nach Weihnachten stets noch eine kurze Zeit weitergeführt werden. Hier hat in der Holiday-Song-Chart „Blue Christmas“ Platz 20 verteidigt und stieg „Here Comes Santa Claus“ von Platz 92 noch mal deutlich auf Platz 70. In der Holiday-Album-Chart schließlich blieb „The Classic Christmas Album“ auf Platz 14.
Gerne zählen wir zum Abschluss dieser Meldung alles Vorgenannte noch mal zusammen: Zu Beginn des Jahres 2023 hat der 1977 verstorbene Elvis Presley alleine in den USA in zehn verschiedenen Hitparaden mit sieben unterschiedlichen Discs insgesamt 14 Notierungen, davon zwei Top Ten- und fünf Top Twenty-Platzierungen. Da muss man als Fan doch einfach feuchte Augen bekommen, oder?!
Datum: 10./11. Januar 2023 – Quelle: Magazin „Billboard“

Legendärer aber auch umstrittener Elvis-Aktivist, Buch-Autor und Elvis-Händler Paul Lichter verstorben
Bereits in der Nacht vom 31. Dezember 2022 auf den 1. Januar 2023 ist der legendäre aber auch umstrittene jahrzehntelange Elvis-Aktivist, Elvis-Buch-Autor und Elvis-Händler Paul Lichter (nebenstehendes historisches Foto) in Phoenix/Arizona in den USA verstorben. Lichter erlag einer schweren Krebs-Erkrankung, wie seine Frau Betty und sein Sohn Tristan der Öffentlichkeit mitgeteilt haben.
Paul Lichter war Zeit seines Lebens ein glühender Elvis-Fan gewesen und hatte schon im Jahr 1970 den Fanclub und Elvis-Shop „Elvis Unique Record Club“ gegründet. Lichter besuchte in den 70er Jahren Hunderte von Elvis-Konzerten, traf den King wohl auch zwei Mal persönlich (1968 und 1972) und war mit dessen Manager ‚Colonel’ Tom Parker gut bekannt. Ein enger Freund von Elvis war er jedoch nie, obwohl er dies immer wieder behauptete. Erfolg hatte Lichter vor allem mit seinen insgesamt 16 Büchern über Elvis, die er schon seit Mitte der 70er Jahre publizierte (beginnend mit „Elvis In Hollywood“ noch zu Lebzeiten des King im Jahr 1975). Dazu trat er als Experte und Szene-Kenner in zahlreichen Fernseh-Sendungen auf, wobei er im Jahr 1980 wesentlich zum sehr guten Gelingen der deutschen TV-Dokumentation „Elvis – Die frühen Jahre“ des „Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF)“ beitrug. In Verruf geriet Paul Lichter nicht nur durch die offenkundige Übertreibung seines persönlichen Verhältnisses zu Elvis, sondern auch dadurch, dass nicht wenige Kunden seines Internet-Elvis-Shops beklagten, die bestellte und bereits bezahlte Ware nicht erhalten zu haben. Trotz dieser Kritik galt der Mann aus Arizona bis zuletzt als eine der schillerndsten Persönlichkeiten der Elvis-Welt. Ruhe in Frieden, Paul Lichter…
Datum: 10./11. Januar 2023 – Quellen: Familie Lichter, Elvis Infonet, diverse
Rekordbesuch bei der „Elvis Birthday Proclamation Ceremony“ gestern in Graceland – Intensiver Fan-Kontakt von Lisa Marie Presley – Ende der „Elvis Birthday Celebration“ mit Bilder-Ausstellung von Betty Harper
Einen neuen Rekordbesuch hat es bei der traditionellen „Elvis Birthday Proclamation Ceremony“ in Memphis/Tennessee in den USA gegeben, die am gestrigen 8. Januar 2023, Elvis Presleys 88. Geburtstag, die Kern-Veranstaltung der diesjährigen „Elvis Birthday Celebration“ von Elvis Presley Enterprises (EPE) darstellte. Angelockt von der Anwesenheit von Elvis’ Tochter Lisa Marie Presley und begünstigt durch angenehm mildes Wetter in der Region hatten sich über 1000 Fans zu der um 8.30 Uhr morgens auf der Grünfläche vor der Villa Graceland beginnenden Zeremonie eingefunden, die offiziell etwa 25 Minuten dauerte. Nachdem der bekannte Elvis-Discjockey DJ Argo alle Anwesenden begrüßt hatte, folgten kurze Ansprachen von EPE-Präsident Jack Soden, dem immer sehr positiv-dynamisch wirkenden Memphis-Tourismus-Manager Kevin Kane und Joel Weinshanker vom EPE-Mutterkonzern „Authentic Brands Group (ABG)“, ehe schließlich Lisa Marie Presley das Wort ergriff. Am Mikrofon wirkte die 54-jährige Elvis-Tochter dabei zunächst immer noch genauso gehemmt und beinahe überfordert, wie man sie schon so oft bei öffentlichen Auftritten wahrgenommen hat. Ob dies rein an ihrem offenbar extrem schüchternen Wesen oder auch an den seelischen Wunden liegt, die der tragische Tod ihres Sohnes Benjamin im Juli 2020 gewiss hinterlassen hat, können wir kaum beurteilen und soll deshalb hier nicht tiefer thematisiert werden.
Nichtsdestoweniger kam dann der emotionale Höhepunkt der „Elvis Birthday Prolamation Ceremony“, als die Ehrengäste, zu denen sich mittlerweile auch Elvis-Pianist Glen D. Hardin von der „TCB Band“ sowie der Schauspieler und Little Richard-Darsteller Alton Mason aus Baz Luhrmanns Kino-Film „Elvis“ gesellt hatten, gemeinsam mit den Fans ein stimmgewaltiges „Happy Birthday, Dear Elvis!“ sangen. Sofort danach blieb es natürlich Lisa Marie Presley vorbehalten, die bereitstehende riesige Elvis-Geburtstagstorte anzuschneiden, die in diesem Jahr nicht überraschend mit „Aloha From Hawaii“-Motiven zum 50-jährigen Jubiläum dieses größten Elvis-Konzertes aller Zeiten gestaltet war (oberes Foto). Und als nun alle dachten, die Sache ist aus und vorbei, folgte eine ungeahnte wundervolle Überraschung: Lisa Marie entschied sich, einen direkten, intensiven und buchstäblich hautnahen Kontakt zu den Fans ihres Vaters zu suchen. Über eine halbe Stunde lang ging Elvis’ Tochter ganz in der Tradition ihres Daddys den gesamten Besucherbereich ab, sprach mit vielen Fans, ließ bereitwillig unzählige so genannte ‚Selfies’ mit sich machen, gab Autogramme und dankte immer wieder allen Anwesenden (mittleres Foto). So unsicher sie zuvor auf dem Podium gewirkt hatte, so offenherzig und kontaktfreudig agierte sie nun hier. Eine wunderbare Geste! Umso trauriger war es deshalb, dass EPE und sein Partner „Livestream“ Lisas Aktion im Rahmen der Internet-Live-Übertragung der Zeremonie nicht mehr zeigten, so dass den meisten Menschen, die nicht vor Ort anwesend waren oder über ein ausgeprägtes Netzwerk von Kontakten verfügen wie unser Fanclub „The King’s World“, das Ganze völlig verborgen blieb. Dies hätte man seitens EPE unbedingt besser machen müssen!
Das endgültige Ende der „Elvis Birthday Celebration“ von EPE stand schließlich am Mittag und frühen Nachmittag an, als man noch eine Bilder-Ausstellung der bekannten Elvis-Malerin Betty Harper im Souvenir-Shop des EPE-Hotels „The Guest House At Graceland“ erleben konnte, bei der die beliebte Künstlerin persönlich anwesend war (unteres Foto mit Betty Harper links sowie ihrer Ur-Enkelin McLayne). Die weltgrößte Geburtstagsfeier für den unvergessenen King of Entertainment ist damit Geschichte, und insgesamt gesehen war es einmal mehr eine sehr erfolgreiche Veranstaltung, die Elvis Presley würdig geworden ist.
Datum: 9. Januar 2023 – Quellen: Elvis Presley Enterprises (EPE), Livestream, DJ Argo, Holly Norman, Betty Harper


Happy Birthday, Elvis Aaron Presley! – Ruhe in Frieden, Jessie Garon Presley…
Happy Birthday, Elvis Aaron Presley! Am heutigen Sonntag, dem 8. Januar 2023, würde der unvergessene King of Entertainment seinen 88. Geburtstag feiern. Der 8. Januar 1935, an dem Gladys Presley in einem von ihrem Mann Vernon selbst gebauten ärmlichen 2-Zimmer-Holzhaus in Tupelo/Mississippi zwischen 4.00 Uhr und 4.35 Uhr morgens Zwillinge gebar, war ein Dienstag gewesen. Der eine Sohn, Elvis Aaron, trat aus den bescheidenen Verhältnissen in die Welt hinaus, um rund 20 Jahre später der König der Musik zu werden. Der andere hingegen, Jessie Garon, wurde tot geboren, weshalb wir am heutigen Datum bei allem fröhlichem Feiern unseres Idols nie vergessen sollten, auch zu sagen ‚Ruhe in Frieden, Jessie Garon Presley’…
Elvis indes steht heute so wie jedes Jahr im Zentrum unzähliger großer und kleiner Geburtstagspartys rund um den Globus. Schon der Name elektrisiert bis heute Millionen von Menschen. Elvis! Elvis! Elvis! Die einzigartige Kunst dieses Jungen aus Tupelo, seine Songs, seine Platten, seine Konzerte, seine Fernsehauftritte, seine Filme faszinieren auf immer und ewig. Sein Charakter, insbesondere seine Freundlichkeit, seine Loyalität, sein Humor und seine Bodenständigkeit, beeindrucken gerade in der heutigen Zeit, in der so Vieles völlig aus den Fugen zu geraten scheint, mehr denn je. Elvis, wir werden Dich immer in unseren Herzen tragen!
Datum: 8. Januar 2023 – Text: Leitung von „The King’s World“

Heute traditionelle „Elvis Birthday Proclamation Ceremony“ in Memphis – Mit TKW via Internet live dabei sein!
In Elvis Presleys Heimatstadt Memphis/Tennessee findet heute wieder die „Elvis Birthday Proclamation Ceremony“ statt. Die traditionelle Zeremonie auf der Grünfläche vor der Villa Graceland ist jedes Jahr die Kern-Veranstaltung der „Elvis Birthday Celebration“ von Elvis Presley Enterprises (EPE) zum Geburtstag des King, bei der unter Mitwirkung von Ehrengästen der Tag zum „Elvis Presley Day“ ausgerufen und eine riesige Geburtstagstorte für unser Idol angeschnitten und anschließend gemeinsam mit den stets zahlreich anwesenden Fans verspeist wird (s. nebenstehendes Foto vom Vorjahr). Neben EPE-Präsident Jack Soden haben sich zur diesjährigen Auflage der „Elvis Birthday Proclamation Ceremony“ Elvis’ früherer Pianist Glen D. Hardin aus der „TCB Band“ sowie niemand Geringere als Elvis’ Tochter Lisa Marie Presley angekündigt. Alle Elvis-Fans laden wir ganz herzlich ein, mit uns via Internet wieder live dabei zu sein, wenn man in Graceland den King hochleben lässt: Unser Fanclub „The King’s World (TKW)“ klinkt sich wie gewohnt direkt in die Online-Live-Übertragung der Zeremonie ein. Sie brauchen einfach nur hier anzuklicken, und schon sind sie mit uns virtuell dabei, wenn es in Graceland heißt ‚Happy Birthday, Elvis!’. Die Übertragung beginnt um 8.20 Uhr Ortszeit Memphis, was 15.20 Uhr deutscher Zeit entspricht. Wir freuen uns auf Sie, liebe Fans und Mitglieder!
Datum: 8. Januar 2023 – Quellen: Elvis Presley Enterprises (EPE), Livestream
Fantastische „Elvis Aloha From Hawaii“-Würdigung zum 50-jährigen Jubiläum gestern im Rahmen der „Elvis Birthday Celebration“ in Memphis
Am 14. Januar 1973 erreichte Elvis Presley den endgültigen Höhepunkt seiner mit Highlights ohnehin gespickten Karriere, als sein Fernseh-Konzert „Elvis Aloha From Hawaii Via Satellite“ aus dem „International Center“ in Honolulu/Hawaii über Satellit live ausgestrahlt wurde. Die Show zeigte nicht nur Elvis auf dem Gipfel seiner künstlerischen Fähigkeiten, sondern stellte auch technisch und musikhistorisch einen einzigartigen Meilenstein dar, indem es das erste über Satellit live übertragene TV-Konzert der Geschichte war und einschließlich der etwas später gezeigten Aufzeichnungen von insgesamt rund einer Milliarde Menschen in 36 Ländern der Erde auf dem Bildschirm gesehen wurde.
Am gestrigen Samstag, dem 7. Januar 2023, war das in einer Woche anstehende 50-jährige Jubiläum von „Aloha From Hawaii“ wie angekündigt ein wichtiger Bestandteil der laufenden „Elvis Birthday Celebration“ von Elvis Presley Enterprises (EPE) in Memphis. Unter dem Titel „Elvis Aloha From Hawaii 50th Anniversary Concert“ wurde den Fans im ausverkauften Veranstaltungsgebäude „Graceland Soundstage“ auf dem Gelände „Elvis Presley’s Memphis“ eine fantastische Multi-Media-Show geboten, bei der der King live auf Mehrfach-Videowänden noch einmal sein Super-Konzert von jenem 14. Januar 1973 darbot und dabei auf der Bühne live von einer erstklassigen Band plus Begleitchören plus Orchester begleitet wurde. Das Event stellte nicht nur eine wundervoll gelungene Würdigung von „Aloha From Hawaii“ zum 50-jährigen Jubiläum dar, sondern geriet auch zu einem weiteren vom Publikum stürmisch bejubelten Höhepunkt der diesjährigen Elvis-Geburtstagsfeiern in Memphis!
Datum: 8. Januar 2023 – Quellen: Elvis Presley Enterprises (EPE), Jennifer Horan Monken
„Birthday Pops Concert“ mit Terry Mike Jeffrey und dem „Memphis Symphony Orchestra“ erster Höhepunkt der „Elvis Birthday Celebration“ von EPE in Memphis – Heute große Würdigung auch des „Aloha From Hawaii“-Jubiläums
Erster großer Höhepunkt der laufenden „Elvis Birthday Celebration“ von Elvis Presley Enterprises (EPE) zum 88. Geburtstag des King in Memphis war am gestrigen Freitagabend, dem 6. Januar 2023, das „Elvis Birthday Pops Concert“ mit dem seit mehr als zwei Jahrzehnten bestens bewährten Elvis-Interpreten Terry Mike Jeffrey, seiner Band und dem „Memphis Symphony Orchestra“ (s. nebenstehende Fotos). Das ausverkaufte zweiteilige Konzert im Veranstaltungsgebäude „Graceland Soundstage“ auf dem Gelände „Elvis Presley’s Memphis“ gegenüber von Graceland bot eine ebenso mitreißende wie virtuose Reise durch die musikalische Welt des King und hinterließ ein hingerissenes Publikum. Zuvor hatte der Tag in der Heimatstadt des King mit einer ebenfalls ausgebuchten Bus-Reise in Elvis’ Geburtsort Tupelo/Mississippi begonnen, wo die Teilnehmer das historische Geburtshaus unseres Idols besichtigen und das benachbarte Museum besuchen konnten. Diejenigen Fans schließlich, die spätabends nach dem „Birthday Pops Concert“ immer noch nicht genug Elvis-Geburtstagsfeier bekommen hatten, konnten dann noch eine Vorführung von Elvis’ 1968er Comeback-TV-Special im Theatersaal des EPE-Hotels „The Guest House At Graceland“ genießen.
Am heutigen Samstag, dem 7. Januar 2023, wird eine große Würdigung des anstehenden runden „Aloha From Hawaii“-Jubiläums in die „Elvis Birthday Celebration“ einfließen beim Multi-Media-Event „Elvis Aloha From Hawaii 50th Anniversary Concert“ ebenfalls auf der „Graceland Soundstage“.
Datum: 7. Januar 2023 – Quellen: Elvis Presley Enterprises (EPE), Karen Shepherd Canty, Keith Kivell

„Elvis Birthday Celebration“ in Memphis wie geplant gestartet worden – Film-Vorführungen und Elvis-Disco zum Auftakt
„Elvis Birthday Celebration“ von Elvis Presley Enterprises (EPE) zum 88. Geburtstag des King wie geplant gestartet worden. Zum Auftakt der viertägigen weltgrößten Elvis-Geburtstagsfeier wurden den Besuchern im Theatersaal des EPE-Hotels „The Guest House At Graceland“ morgens und mittags zwei Film-Vorführungen der Elvis-Erfolgs-Spielfilme „Girls! Girls! Girls!“ von 1962 und „Paradise, Hawaiian Style“ von 1966 sowie abends eine Elvis-Disco-Party unter dem Titel „Club Elvis, Hawaiian Style“ im Ballsaal des Hotels geboten. Bei dieser Party agierte der bekannte DJ Argo als Discjockey (links auf dem oberen Foto mit einer Besucherin), und dazu gab es mit Elvis’ erfolgreichstem Spielfilm „Blue Hawaii“ von 1961 eine weitere Film-Vorführung sowie ein Buffet-Dinner im hawaiianischen Stil. Die zum Teil wieder von weit her nach Memphis gereisten Fans unseres Idols nutzten freudig und zahlreich das Angebot und ließen sich bereits drei Tage vor Elvis’ 88. Geburtstag gerne in beste Feierstimmung versetzen.
Rechtzeitig zum Beginn der diesjährigen „Elvis Birthday Celebration“ hat EPE auch die spezielle neue Merchandise-Palette zur großen Geburtstagsfeier für den King vorgestellt. Hierbei fällt aufmerksamen Beobachtern auf, dass es offenbar auf vielfachen Wunsch nicht nur T-Shirts sondern erstmals auch wieder Sweat-Shirts mit dem Logo der 2023er Celebration gibt (s. nebenstehende untere Abbildung). Hinzu kommen Buttons, Magneten, Flaschenöffner, Kaffeetassen und Postkarten, die ebenfalls das aktuelle „Elvis Birthday Celebration“-Motiv tragen. Erhältlich ist das gesamte Sortiment natürlich in den Souvenir-Shops von EPE auf dem Gelände „Elvis Presley’s Memphis“ gegenüber der Villa Graceland. Ab dem heutigen 6. Januar 2023 können die neuen Produkte aber auch online erworben werden über den offiziellen Internet-Auftritt von Elvis Presley Enterprises (EPE) unter www.graceland.com.
Datum: 6. Januar 2023 – Quellen: Elvis Presley Enterprises (EPE), DJ Argo, Donna McBeth Galloway

Sehr gute Elvis-Woche in den Video-Hitparaden von Großbritannien rundet die aktuellen Chart-Erfolge des King ab
Eine sehr gute Elvis-Woche in den Video-Hitparaden von Großbritannien hat die aktuellen neuen Erfolge des King in den globalen Charts perfekt abgerundet. Neuer Anführer der Gruppe von insgesamt vier verschiedenen Elvis-Videos in den Rankings des ‚United Kingdom’ ist die Blu-ray-Ausgabe des 2022er Kino-Films „Elvis“ von Baz Luhrmann. Die Disc von „Warner Home Video“ setzte ihren neuerlichen Vormarsch in Richtung Spitze der britischen Blu-ray-Chart fort und verbesserte sich von Platz 5 weiter auf Platz 3. Demgegenüber büsste die DVD-Ausgabe von „Elvis“ in der DVD-Chart der Briten ein bisschen an Boden ein und fiel von Platz 2 leicht auf Platz 4 der Liste zurück. Die durchgehende Laufzeit beider Discs in den Rankings beträgt nun 14 Wochen.
Parallel zu diesen sehr erfreulichen Ergebnissen schaffte der King auch noch ein richtig schönes Doppel-Comeback in der Musik-Video-Chart Großbritanniens. In dieser Liste findet man nämlich die DVD „Elvis – The King Of Rock’n’Roll – 30 Hit Performances And More“ als Wiedereinsteiger auf Platz 36 mit einer Gesamtlaufzeit von jetzt 59 Wochen. Direkt dahinter rangiert die DVD „Elvis Presley: The Searcher“ ebenfalls als Wiedereinsteiger auf Platz 37 mit einer Gesamtlaufzeit, die hier bei 136 Wochen steht.
Wenige Tage vor seinem 88. Geburtstag kann Elvis Presley vom Himmel aus also wieder einmal stolz und glücklich darauf herunterblicken, dass seine CDs, seine DVDs und seine Blu-rays in den Hitparaden rund um den Globus auch weiterhin eine hervorragende Rolle spielen!
Datum: 6. Januar 2023 – Quelle: The Official UK Charts Company
Großartiges nachweihnachtliches Elvis-Fest auch in den Hitparaden Kanadas und Europas!
Ein ganz großartiges nachweihnachtliches Elvis-Fest hat sich nicht nur in den diversen Charts der USA sondern auch in den Hitparaden Kanadas und vor allem Europas ereignet. Beginnen wir unseren Rundblick in der kanadischen Album-Chart, wo die CD „The Classic Christmas Album“ nochmals vorrückte, und zwar diesmal von Platz 33 auf Platz 31. Schauen wir dann freudig nach Europa: In Großbritannien stieg „Blue Christmas“ in der Single-Chart allen Ernstes noch mal von Platz 100 auf Platz 86. Dazu rückte die CD „Elvis – 30 # 1 Hits“ in der Album-Chart von Platz 61 auf Platz 60 vor und verbesserte sich die Soundtrack-CD „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ in der Compilation-Album-Chart von Platz 37 auf Platz 28. Ganz ähnlich entwickelte sich das Abschneiden nebenan in Irland, wo der King gleich zweimal in die Single-Chart zurückkehrte, nämlich mit „Blue Christmas“ auf Platz 56 und dazu mit „Here Comes Santa Claus“ auf Platz 100. Des Weiteren stürmte in der Album-Chart „Elvis – 30 # 1 Hits“ von Platz 95 wieder auf Platz 58 nach oben und schaffte die Doppel-CD „The Essential Elvis Presley“ einen Wiedereinstieg auf Platz 73.
Mehrfache Presley-Präsenz melden außerdem Schweden, die Niederlande und die Schweiz. In der schwedischen Single-Chart gelang „Blue Christmas“ ein Comeback auf Platz 68, während die CD-Ausgabe von „Elvis’ Christmas Album“ in der Album-Chart wie auf Santa Claus’ Schlitten von Platz 30 auf Platz 13 flog. In der niederländischen Single-Chart düste „Blue Christmas“ von Platz 73 auf Platz 44, während „Here Comes Santa Claus“ erstmals überhaupt eine Notierung auf Platz 69 erreichte. In der Album-Chart der ‚Oranjes’ machte „Elvis’ Christmas Album“ dazu einen Riesensatz von Platz 44 auf Platz 16. In der Schweizer Single-Chart kam es ebenfalls zu einer Rückkehr von „Blue Christmas“ auf Platz 81 bei einem gleichzeitigen Wiedereinstieg von „Elvis’ Christmas Album“ in die eidgenössische Alben-Hitparade auf Platz 41. Doch all das ist immer noch nicht alles: Einzelne Notierungen findet man überdies auch noch in Deutschland mit „Elvis’ Christmas Album“ als Wiedereinsteiger in der Alben-Hitparade auf Platz 60, in Österreich mit einem erstmaligen (!) Einstieg des „Christmas Album“ in die Alben-Hitparade auf Platz 52, in Belgien mit einem ebenso ultraspäten und umso erstaunlicheren Debüt von „Elvis’ Christmas Album“ in der Album-Chart auf Platz 167 sowie in Norwegen, wo das „Christmas Album“ von Platz 34 auf Platz 21 der Album-Chart stieg.
Insgesamt sind dies 19 verschiedene Notierungen des King in den Hitlisten von 10 verschiedenen Ländern, und das alles noch ohne die USA, deren aktuelle Elvis-Chart-Platzierungen wir bereits gestern an dieser Stelle genannt hatten. Chart-technisch scheint das Jahr 2023 in Bezug auf Elvis also genauso weitermachen zu wollen, wie das Jahr 2022 lange Zeit gelaufen war. Einfach herrlich!
Datum: 5. Januar 2023 – Quellen: Magazin „Billboard“, The Official UK Charts Company, Irish Recorded Music Association (IRMA), Sverige Topplistan, Dutch Charts, GfK Entertainment GmbH, Ultratop, VG-Lista

Gepuscht durch die Feiertage wieder starke Elvis-Woche in den Hitparaden der USA
Gepuscht durch die Feiertage hat es wieder eine starke Elvis-Woche in den Hitparaden der USA gegeben, wovon naturgemäß noch einmal die Christmas-Discs des King am stärksten profitierten. Schon in der Hot 100-Song-Chart, der Single-Haupt-Hitparade des Landes, stieg „Blue Christmas“ von Platz 45 auf Platz 41. In der Alben-Haupt-Hitparade Top 200-Album-Chart kletterte die CD „The Classic Christmas Album“ von Platz 34 weiter auf Platz 29 und hielt die Doppel-CD „The Essential Elvis Presley“ den Platz 174 der Vorwoche. Weiterhin vertreten ist das „Classic Christmas Album“ in der Album-Sales-Chart und in der Catalog-Album-Chart, auch wenn es für den Weihnachts-Sampler in diesen Listen von Platz 73 auf Platz 95 bzw. von Platz 16 auf Platz 17 zurückging. Ein bisschen gefallen ist auch die CD „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ in der Soundtrack-Album-Chart, nämlich von Platz 7 auf Platz 8. In der Rock-Album-Chart behauptete „The Classic Christmas Album“ den hervorragenden Platz vier der vorherigen Woche und schaffte „The Essential Elvis Presley“ ein feines Comeback auf Platz 24. In der Country-Album-Chart hielt das „Classic Christmas Album“ Platz 7 und verteidigte das „Essential“-Set Platz 22. Bleibt noch die Classical Album-Chart, wo die CD „Elvis Christmas With The Royal Philharmonic Orchestra“ von Platz 18 auf Platz 15 vorrückte.
Datum: 3./4. Januar 2023 – Quelle: Magazin „Billboard“
Ausgezeichnete Elvis-Resultate auch noch mal in den rein jahreszeitlichen Holiday-Hitparaden Amerikas
Die in der vorhergehenden Meldung thematisierten ausgezeichneten Elvis-Ergebnisse in den regulären Charts der USA bestätigen sich in den rein zur Vorweihnachts-, Weihnachts- und ersten Nachweihnachtszeit geführten Holiday-Hitparaden Amerikas. So rückte „The Classic Christmas Album“ in der Holiday-Album-Chart von Platz 15 wieder auf Platz 14 vor. In der Holiday-Song-Chart gelang „Blue Christmas“ doch noch eine Rückkehr in die Top Twenty, in dem der Klassiker von Platz 21 auf Platz 20 hüpfte. In den hinteren Gefilden der Liste verbesserte sich zudem „Here Comes Santa Claus“ von Platz 96 auf Platz 92. Angesichts all dieser Notierungen ist es eigentlich richtig schade, dass Weihnachten schon wieder vorbei ist, oder?!
Datum: 3./4. Januar 2023 – Quelle: Magazin „Billboard“
Programm der „Elvis Birthday Celebration“ von EPE zum 88. Geburtstag des King – Viertägige Feier einschließlich großer Würdigung des 50-jährigen Jubiläums von „Aloha From Hawaii“ – Persönlicher Auftritt von Elvis’ Tochter Lisa Marie Presley
Erster großer Höhepunkt des gerade begonnenen neuen Jahres 2023 wird schon Ende dieser Woche die traditionelle „Elvis Birthday Celebration“ von Elvis Presley Enterprises (EPE) in Memphis zum 88. Geburtstag des King sein (obere Logo-Abbildung). Eingeschlossen in diese viertägige weltgrößte Geburtstagsfeier für Elvis wird eine große Würdigung des 50-jährigen Jubiläums seines spektakulärsten Projekts überhaupt sein, des Fernseh-Live-Konzerts „Aloha From Hawaii Via Satellite“ vom 14. Januar 1973. Einen persönlichen Auftritt bei den Feiern für ihren Vater hat Elvis’ Tochter Lisa Marie Presley angekündigt. Wie versprochen listen wir nachfolgend das komplette Programm der „Elvis Birthday Celebration“ auf, die vom 5. bis zum 8. Januar 2023 dauern wird.
Donnerstag, 5. Januar: Um 10.00 Uhr und um 13.00 Uhr Vorführung der Elvis-Erfolgs-Spielfilme „Girls! Girls! Girls!“ von 1962 und „Paradise, Hawaiian Style“ von 1966 auf Großbild-Leinwand im Theatersaal des EPE-Hotels „The Guest House At Graceland“. Um 18.00 Uhr Disco-Party und Film-Vorführung „Club Elvis, Hawaiian Style“ mit Elvis’ erfolgreichstem Spielfilm „Blue Hawaii“ von 1961 auf Großbild-Leinwand plus Elvis-Disco mit DJ Argo als Discjockey plus Buffet-Dinner im hawaiianischen Stil im Ballsaal des „Guest House At Graceland“. Freitag, 6. Januar: Ab 8.30 Uhr Bus-Ausflug „Graceland Excursions“ in Elvis’ Geburtsstadt Tupelo/Mississippi mit Besichtigung des dortigen Geburtshauses und Besuch des benachbarten Museums. Um 19.00 Uhr großes „Elvis Birthday Pops Concert“ mit Top-Elvis-Interpret Terry Mike Jeffrey (mittleres Foto), seiner Band und dem „Memphis Symphony Orchestra“ im Veranstaltungsgebäude „Graceland Soundstage“ auf dem Gelände „Elvis Presley’s Memphis“ gegenüber der Villa Graceland. Um 22.00 Uhr Vorführung von Elvis’ 1968er Comeback-Fernseh-Show „Elvis“ auf Großbild-Leinwand im Theatersaal des „Guest House At Graceland“.
Samstag, 7. Januar: Um 10.00 Uhr Gesprächsveranstaltung „Conversations On Elvis“ mit Tom Brown als Moderator sowie Elvis’ Pianist aus der „TCB Band“ Glen D. Hardin, „Lansky Bros.“-Ladeninhaber Hal Lansky und Schauspieler Alton Mason (spielte Elvis’ Rock’n’Roll-Kollegen Little Richard in Baz Luhrmanns Kino-Film „Elvis“) als Gästen im Theatersaal des „Guest House At Graceland“. Um 19.00 Uhr spektakuläres Multi-Media-Event „Elvis Aloha From Hawaii 50th Anniversary Concert“ mit Elvis live auf Mehrfach-Videowänden sowie einer Band plus Begleitchören plus Orchester live auf der Bühne im Gebäude „Graceland Soundstage“. Sonntag, 8. Januar, Elvis’ 88. Geburtstag: Um 8.30 Uhr traditionelle „Elvis Birthday Proclamation Ceremony“ einschließlich Anschneidens der alljährlichen riesigen Elvis-Geburtstagstorte (unteres Foto von der Torten-Präsentation im Vorjahr) mit Elvis’ Tochter Lisa Marie Presley, Elvis’ Pianist Glen D. Hardin und EPE-Präsident Jack Soden auf der Grünfläche vor der Villa Graceland. Um 13.00 Uhr Bilder-Ausstellung und persönliches Treffen mit der bekannten Elvis-Malerin Betty Harper im Souvenir-Laden des „Guest House At Graceland“.
Wie seit vielen Jahren gewohnt wird unser Fanclub „The King’s World (TKW)“ ab Donnerstag wieder täglich, hautnah und aus erster Hand über das gesamte Geschehen in Memphis rund um Elvis Presleys 88. Geburtstag berichten.
Datum: 2. Januar 2023 – Quelle: Elvis Presley Enterprises (EPE)



TKW wünscht ein frohes neues Jahr 2023 mit Elvis!
Am heutigen Neujahrstag wünschen Leitung, Redaktion und Team unseres Fanclubs „The King’s World (TKW)“ allen Fans, Mitgliedern und Partnern ein frohes neues Jahr 2023 mit Elvis! Nach dem Super-Elvis-Jahr 2022 dürfte auch 2023 ein interessantes und aufregendes Jahr für die Elvis-Welt werden, wobei der erste schillernde Höhepunkt schon ganz bald ansteht, nämlich das 50-jährige Jubiläum des größten Projekts des King überhaupt, dem Fernseh-Live-Konzert „Elvis Aloha From Hawaii Via Satellite“ vom 14. Januar 1973. Sehr freuen dürfen wir uns außerdem auf die im Herbst anstehende neu aufgelegte Tournee von (Video-)Elvis mit dem „Royal Philharmonic Orchestra“.
Aber auch ganz grundsätzlich dürfen wir erstmals seit fast drei Jahren wieder etwas optimistischer in die Zukunft blicken, seitdem endlich auch in Deutschland sich die Corona-Fanatiker auf dem Rückzug befinden. Nach der Aufhebung sämtlicher so genannter Anti-Corona-Maßnahmen nicht nur in den USA sondern seit Sommer 2022 auch in nahezu allen Staaten Europas sieht sich mittlerweile auch die deutsche Politik kaum noch in der Lage, ihren Irrweg von ständiger Panik-Propaganda und willkürlichen Repressalien-Maßnahmen aufrecht zu erhalten. Hierzu stark beigetragen hat freilich auch, dass in der Bevölkerung das Bewusstsein ständig gewachsen ist, dass Corona nie etwas Anderes war als eine Variante der Grippe und dass die ‚Maßnahmen’ nichts bewirkt haben außer der Zerstörung von Wirtschaft, Finanzen und Kultur, einer dramatischen Spaltung der Gesellschaft und einer schweren Schädigung der Gesundheit unzähliger Menschen. Mit einem stillschweigenden auslaufen lassen der ‚Maßnahmen’ ist es allerdings nicht getan: Fast drei Jahre Corona-Wahn bedürfen einer umfassenden, objektiven und schonungslosen öffentlichen Aufarbeitung, an deren Ende die Verantwortlichen in Politik, Behörden, Mainstream-Medien und Pharma-Industrie für die angerichteten massiven Schäden konsequent zu ihrer Verantwortung gezogen werden müssen.
Wir dürfen also durchaus hoffen, bald nicht nur wieder unbedroht in Freiheit und Gemeinsamkeit leben zu können, sondern endlich auch wieder schöne Veranstaltungen in Erinnerung an Elvis ohne jegliche absurde Einschränkungen zelebrieren zu können, wie es unser Fanclub „The King’s World“ und unser Partner-Club „Elvis Memories Belgium“ bereits im November 2022 beim Event „45 Jaar zonder Elvis Presley“ in den Niederlanden getan haben.
Datum: 1. Januar 2023


Silvester 2022: Ein ganz großes Elvis-Jahr geht zu Ende
Am heutigen Silvester-Tag geht ein ganz großes Elvis-Jahr zu Ende. Vor allem zwei Ereignisse waren es, die dieses nun hinter uns liegende Jahr 2022 ganz besonders geprägt haben, nämlich zum Einen der relativ runde 45. Todestag des King und die deshalb noch einmal sehr ausgeprägte „Elvis Week“ von Elvis Presley Enterprises (EPE) in Memphis sowie zum Anderen die Veröffentlichung und der riesige weltweite Erfolg des neuen biografischen Kino-Films „Elvis“ des australischen Meister-Regisseurs Baz Luhrmann. Vor allem dieser Film mit dem sensationellen Austin Butler als Elvis Presley und dem weltbekannten Tom Hanks als ‚Colonel’ Tom Parker in den Hauptrollen löste eine völlig neue Elvis-Welle rund um den Globus aus, die in dieser gewaltigen Form selbst die kühnsten Erwartungen übertraf. Wochenlang war das von der großen amerikanischen Filmgesellschaft „Warner Bros. Pictures“ opulent produzierte Film-Epos – und dadurch natürlich auch Elvis Presley selbst! – im Focus nahezu aller Medien. Zugleich puschte „Elvis“ die Produkte des King im Handel derart massiv, dass das Jahr 2022 zum erfolgreichsten Elvis Presley-Jahr in den internationalen Hitparaden seit Elvis’ Todesjahr 1977 wurde. Ein großartiges und fantastisches Erlebnis, das man einfach nur genießen musste! Etwas schade war demgegenüber lediglich die Tatsache, dass ein weiteres wichtiges Elvis-Jubiläum des Jahres 2022 ein wenig unterging: Das 50-jährige Jubiläum des preisgekrönten Konzert-Dokumentarfilms „Elvis On Tour“ von 1972 fand irgendwie nicht statt, auch weil Elvis’ heutige Plattenfirma „Sony Music“ die Veröffentlichung ihrer angekündigten CD- und Blu-ray-Box zu „Elvis On Tour“ nicht mehr rechtzeitig auf die Reihe bekam und auf Januar 2023 verschieben musste…
Heute nun geht also dieses wirklich außergewöhnliche Elvis-Jahr 2022 zu Ende. Und nachdem die Menschen vor allem in Deutschland gleich zwei Mal hintereinander den Jahreswechsel in beängstigender Stille und erzwungener Abgeschiedenheit wegen der völlig absurden und ausschließlich schwerste wirtschaftliche, gesellschaftliche und gesundheitliche Schäden anrichtenden so genannten Corona-Maßnahmen der Politik verbringen mussten, erleben wir in der heutigen Nacht endlich wieder einen ‚New Year’s Eve’ unter wenigstens einigermaßen normalen Bedingungen. Lassen Sie uns also in dieser Nacht ein rauschendes, rockendes, fröhliches Silvester feiern mit der Musik unseres Helden Elvis Presley und mit dem, was Menschen überall auf der Welt am meisten brauchen: Freiheit, Freude, Nähe, Gemeinsamkeit und Liebe!
Datum: 31. Dezember 2022

Ruht in Frieden: Gedenken an die Toten aus der Elvis-Welt im Jahr 2022
So wundervoll das Jahr 2022 in vieler Hinsicht für uns Fans von Elvis Presley auch war, so traurig empfinden wir es, dass wir uns auch in den zurückliegenden zwölf Monaten wieder von einer ganzen Reihe von früheren Mitstreitern, Weggefährten und Kollegen des King sowie wichtigen Persönlichkeiten der Elvis-Szene für immer verabschieden mussten. Nicht mehr unter uns weilen Dallas Frazier, Laurel Goodwin, L. Q. Jones, Neil Castles, Olivia Newton-John, Nancy Rooks, Angela Lansbury, Jerry Lee Lewis (Foto), Armond Morales, Mike Freeman und Diane McBain. Ruht in Frieden! Wir werden Euch alle immer im Gedächtnis behalten.
Datum: 31. Dezember 2022 – Quellen: Diverse
Mehrere Elvis Presley-Kalender für das anstehende neue Jahr 2023 im Handel im Angebot
Wie in jedem Jahr sind auch für das anstehende neue Jahr 2023 wieder mehrere Elvis Presley-Kalender im Handel im Angebot. Das offizielle Produkt kommt dabei wie immer von der britischen Firma „Danilo Promotions“ aus Waltham Abbey in der südostenglischen Grafschaft Essex und trägt den Titel „Elvis Presley – The King Of Rock’n’Roll – Official 2023 Calendar“. Die Bilder-Auswahl dieses von Elvis Presley Enterprises (EPE) offiziell lizenzierten Kalenders besteht leider ausschließlich aus Motiven, die unser Idol in den 50er und 60er Jahren zeigen, während die 70er Jahre nicht zum ersten Mal in der Geschichte der „Danilo“-Elvis-Kalender völlig ausgespart bleiben. Auf diese Weise wird das Produkt weder den Fans des King noch Elvis Presley selbst gerecht. Hieran ändert auch die gutgemeinte Idee nichts, auf jedem der 12 Kalenderblätter ein historisches Elvis-Zitat in großen Lettern abzudrucken.
Schon besser gelungen ist da der ebenfalls aus Großbritannien kommende „Elvis Calendar 2023“ des Unternehmens „Dream International“ (s. Abbildung), der wie in allen Vorjahren wieder den augenzwinkernden Titelzusatz „An Independent Publication“ (dt. „Eine unabhängige Publikation“) trägt. Im Gegensatz zum vorgenannten „Danilo“-Kalender präsentiert dieses Produkt vielfältige Motive aus allen Schaffensperioden des King von den 50er bis zu den 70er Jahren und wird von daher einem umfassenden Andenken an Elvis deutlich gerechter.
Einen weiteren neuen Elvis-Kalender hat wie bereits im Vorjahr auch die Firma „Vydavatelstivi Hlinsko“ aus Tschechien vorgelegt. Diese Publikation nennt sich „Elvis 2023 Calendar“ und enthält ganz ähnlich wie der besagte „Danilo“-Kalender nur Motive aus den 50er und 60er Jahren, so dass aus Sicht unserer Fanclub-Leitung der „Elvis Calendar 2023“ von „Dream International“ die beste Wahl darstellt.
Datum: 30. Dezember 2022 – Quellen: Danilo Promotions, Dream International, Vydavatelstivi Hlinsko, Amazon
Blu-ray und DVD mit Baz Luhrmanns „Elvis“ in den Charts von Großbritannien wieder deutlich gestiegen
In den Charts von Großbritannien sind die Blu-ray und die DVD mit Baz Luhrmanns diesjährigem Kino-Film „Elvis“ kurz vor den Weihnachtstagen wieder deutlich gestiegen. So sprang die DVD-Ausgabe mit dem über zweieinhalbstündigen Epos in der britischen DVD-Chart von Platz 3 wieder zurück auf Platz 2 und scheint somit nochmals die Spitzenposition der Liste ins Auge zu fassen. In der Blu-ray-Chart der Briten rückte die Blu-ray-Ausgabe des Films von Platz 9 noch mal auf Platz 5 vor und mischt damit jetzt wieder in der Spitzengruppe des Rankings mit. Die durchgehende Laufzeit beider Discs beträgt in den zwei Charts nun jeweils 13 Wochen.
Indes haben sich unsere Hoffnungen, dass es in der britischen Musik-Video-Chart zu einem möglichst sofortigen Comeback des King kommt, leider nicht erfüllt. In der Vorwoche waren wie berichtet die DVDs „Elvis Presley: The Searcher“ und „Elvis – The King Of Rock’n’Roll – 30 Hit Performances And More“ von den Plätzen 45 und 50 aus der Liste herausgefallen und hatten dadurch den Beobachtern die erste Elvis-Null-Nummer in dem Ranking seit mehreren Monaten beschert. An diesem betrüblichen ‚Nichts’ aus Elvis-Fan-Sicht hat sich in dieser Woche nichts geändert. Die oben genannten neuerlichen Positionsgewinne von „Elvis“ in der DVD-Chart und in der Blu-ray-Chart trösten hierüber allerdings gut hinweg.
Datum: 29. Dezember 2022 – Quelle: The Official UK Charts Company
Elvis-Glanz zu Weihnachten auch in den Hitparaden von Kanada und diversen Ländern Europas
Zum gerade hinter uns liegenden Weihnachtsfest hat es auch in den Hitparaden von Kanada und diversen Ländern Europas einen prachtvollen Elvis-Glanz gegeben. In der kanadischen Album-Chart stieg die CD „The Classic Christmas Album“ um fast 30 Positionen von Platz 62 auf Platz 33. In Großbritannien hielt sich die Uralt-Single „Blue Christmas“ knapp in der Single-Chart, wo sie nun den 100. und damit letzten Rang eingenommen hat. Gesunken ist der King in den Alben-Listen der Briten, und zwar mit „Elvis – 30 # 1 Hits“ in der Album-Chart von Platz 54 auf Platz 61 sowie mit „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ in der Compilation-Album-Chart von Platz 35 auf Platz 37. Besser sieht’s nebenan in Irland aus, wo zwar die „30 # 1 Hits“ in der Album-Chart von Platz 73 auf Platz 95 absackten, gleichzeitig aber „A Film By Baz Luhrmann“ in der Compilation-Album-Chart von Platz 14 wieder auf Platz 9 stieg und somit in die Top Ten zurückkehrte. Höchst Erfreuliches vermelden schließlich die Niederlande und zwei skandinavische Länder: In der der niederländischen Single-Chart kletterte „Blue Christmas“ von Platz 83 auf Platz 73, und in der niederländischen Album-Chart stieg „Elvis’ Christmas Album“ von Platz 61 auf Platz 44. In der schwedischen Album-Chart rückte das „Christmas Album“ von Platz 33 auf Platz 30 vor, und in der norwegischen Album-Chart schaffte dieser 1957er Klassiker einen Wiedereinstieg auf Platz 34. Weihnachten ohne Elvis in den Hitlisten? Auch außerhalb der USA in vielen Ländern immer noch undenkbar!
Datum: 28. Dezember 2022 – Quellen: Magazin „Billboard“, The Official UK Charts Company, Irish Recorded Music Association (IRMA), Dutch Charts, Sverige Topplistan, VG-Lista
Herzlichen Dank an unsere Mitglieder für die zahlreichen netten Zuschriften zum Weihnachtsfest!
Zum Weihnachtsfest sind bei der Leitung unseres Elvis-Fanclubs „The King’s World (TKW)“ wieder zahlreiche sehr nette Zuschriften unserer Mitglieder eingegangen, in denen man uns ‚Frohe Weihnachten’ und alles Gute gewünscht hat und uns gebeten hat, unsere intensive und gradlinige Arbeit für das Andenken an Elvis Presley noch ganz lange weiterzuführen. Hierfür möchten wir uns heute an dieser Stelle sehr herzlich bedanken! Der freundliche Zuspruch von Ihnen, liebe Fans und Mitglieder, bleibt unsere stärkste Motivation, auch künftig engagiert und unverändert so weiterzumachen wie in all den Jahren zuvor!
Datum: 27. Dezember 2022
Elvis pünktlich zu Weihnachten in den meisten regulären Hitparaden der USA nochmalig schön gestiegen
Pünktlich zum Weihnachtsfest ist Elvis Presley in den meisten regulären Hitparaden der USA nochmalig schön gestiegen. Dies gilt zwar nicht so ganz für Hot 100-Song-Chart – also die Single-Haupt-Hitparade – des Landes, doch mit Platz 45 nach zuvor Platz 43 ist Elvis’ berühmtestes Weihnachtslied „Blue Christmas“ hier immer noch hervorragend notiert, vor allem wenn man bedenkt, dass dieser Song aus dem Jahr 1957 stammt und somit ‚biblische’ 65 Jahre alt ist! In der Top 200-Album-Chart stieg dafür die CD „The Classic Christmas Album“ von Platz 42 weiter auf Platz 34. Zweite Notierung des King in dieser Alben-Haupt-Hitparade Amerikas ist die Doppel-CD „The Essential Elvis Presley“ auf Platz 174. In der Album-Sales-Chart kletterte das „Classic Christmas Album“ von Platz 95 auf Platz 73, und in der Catalog-Album-Chart stieg es von Platz 21 auf Platz 16. Aus den Rankings immer noch nicht verschwunden ist erfreulicher Weise die Soundtrack-CD „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“, die in der Soundtrack-Album-Chart Platz 7 behaupten konnte. In der Rock-Album-Chart findet sich dann wieder das „Classic Christmas Album“, und zwar vorgerückt von Platz 7 auf jetzt sogar Platz 4. Erneut gestiegen ist dieser Weihnachts-Sampler auch in der Country-Album-Chart, nämlich von Platz 9 auf Platz 7, während sich dahinter in der Country-Liste auch noch „Essential Elvis Presley“ auf Platz 22 einsortiert hat. Komplettiert worden ist das weihnachtliche Elvis-Hitparaden-Fest in der Classical-Album-Chart, wo die CD „Elvis Christmas With The Royal Philharmonic Orchestra“ von Platz 16 nur leicht auf Platz 18 sank.
Datum: 27. Dezember 2022 – Quelle: Magazin „Billboard“
Elvis in den speziellen Holiday-Hitparaden Amerikas teils ebenfalls gestiegen und teils etwas gefallen
Teils ebenfalls gestiegen, teils aber auch etwas gefallen ist Elvis an Weihnachten in den speziellen Holiday-Hitparaden Amerikas. So verbesserte sich der alte Klassiker „Blue Christmas“ in der Holiday-Song-Chart von Platz 22 auf Platz 21, doch sank „Here Comes Santa Claus“ in der Liste von Platz 78 auf Platz 95. Weitgehend stabil zeigte sich die CD „The Classic Christmas Album“ in der Holiday-Album-Chart, in der zum Fest Platz 15 für diese 2012er Zusammenstellung von 17 Christmas-Songs des King zu Buche stand nach Platz 14 in der Vorwoche. Weihnachten in Amerika war also auch in diesem Jahr 2022 wieder ein ‚Christmas with Elvis’. Wie hätte es auch anders sein können?!
Datum: 27. Dezember 2022 – Quelle: Magazin „Billboard“
TKW wünscht allen Fans, Mitgliedern und Partnern ‚Frohe Weihnachten mit Elvis!’
Hier ist es wieder, das Fest der Liebe, des Friedens und der familiären Geborgenheit! Am heutigen Heiligen Abend wünschen Leitung, Redaktion und Team unseres Fanclubs „The King’s World (TKW)“ allen Fans, Mitgliedern und Partnern von ganzem Herzen ‚Frohe Weihnachten mit Elvis!’ Wir alle werden an diesen Tagen wieder die wundervollen Christmas-Songs des King in Dauerschleife hören und die alleine schon daraus entstehende festlich-liebevolle Stimmung nur umso tiefer in uns aufnehmen. Season’s Greetings in Memory of Elvis von Peter und Sandra Beines sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern!
Datum: 24. Dezember 2022
Blick nach Graceland an Heiligabend 2022
Elvis liebte Weihnachten! Kaum etwas genoss der King of Entertainment mehr, als von seinem spektakulären Leben ‚on the Road’ rechtzeitig zum Fest nach Hause zu kommen und die Feiertage mit seiner Familie und seinen Freunden in Graceland zu verbringen. Umso lieber werfen wir heute an Heiligabend wieder einen Blick auf das festlich geschmückte Anwesen in Memphis. Große Teile der dort alljährlich zu sehenden Weihnachtsdekoration stammen noch immer aus dem Jahr 1957, als Elvis erstmals das Fest in seinem neuen prachtvollen Zuhause erlebte und hierfür unter Anderem eine stimmungsvolle Außendekoration anschaffte, um die Umgebung an seiner frohen Stimmung teilhaben zu lassen. Der Anblick berührt noch heute unzählige Menschen tief im Herzen. Merry Christmas, Elvis!
Datum: 24. Dezember 2022 – Quelle: Elvis Presley Enterprises (EPE)
Letztes Elvis-Album des Jahres vom „FTD“-Label früher als erwartet veröffentlicht worden
Sogar etwas früher als erwartet hat das offizielle Sammlerlabel „Follow That Dream Records (FTD)“ sein letztes Elvis-Album für dieses Jahr 2022 veröffentlicht. Wir angekündigt handelt es sich um eine 4-CD-Box im ausklappbaren Digipack mit dem Titel „From Louisiana And Memphis“, die drei vollständige Konzerte vom Sommer-Abschnitt von Elvis’ riesiger „American Bicentennial Tour ’76“ enthält. Zu hören sind die natürlich restlos ausverkauften Shows in Shreveport/Louisiana am 1. Juli 1976 auf Disc 1, in Baton Rouge/Louisiana am 2. Juli 1976 auf Disc 2 und im „Mid-South Coliseum“ in Elvis’ Heimatstadt Memphis/Tennessee am 5. Juli 1976 auf den Discs 3 und 4. Hiervon ist das Baton Rouge-Konzert bislang noch unveröffentlicht gewesen. Das Shreveport-Konzert gab es nur als Publikumsmitschnitt in durchschnittlicher Tonqualität auf einer inoffiziellen CD, während das außergewöhnlich lange Memphis-Konzert bisher noch am besten dokumentiert war, indem es als Soundboard-Mitschnitt auf mehreren inoffiziellen CDs zu finden war. „FTD“ präsentiert die drei Shows auf „From Louisiana And Memphis“ als bearbeitete Soundboard-Mitschnitte in bestmöglichem Klang. Das 4-CD-Set hatte eigentlich erst zwischen Ende Dezember 2022 und Anfang Januar 2023 herauskommen sollen, liegt aber jetzt schon bei den Elvis-Händlern vor.
Datum: 23. Dezember 2022 – Quelle: Follow That Dream Records (FTD)
US-Schauspielerin und Elvis-Filmpartnerin Diane McBain 81-jährig in Los Angeles verstorben
Am vorgestrigen Mittwoch, dem 21. Dezember 2022, ist die amerikanische Film- und Fernseh-Schauspielerin Diane McBain (oberes Foto) im Alter von 81 Jahren in der kalifornischen Metropole Los Angeles in den USA verstorben. Die bereits seit Langem im Ruhestand befindliche Künstlerin erlag einem Leberkrebs-Leiden.
Diane McBain, geboren am 18. Mai 1941 in Cleveland/Ohio aber aufgewachsen in Glendale/California, hatte schon während ihrer High-School-Zeit als Fotomodell gearbeitet und in einer Theater-Aufführung ihrer Schule erste Schauspiel-Erfahrung gesammelt. Hierbei wurde sie von einem Talentsucher der Filmgesellschaft „Warner Bros. Pictures“ entdeckt und von dem Unternehmen unter Vertrag genommen. Hieraus ergaben sich ab 1959 zunächst Nebenrollen sowie alsbald auch Hauptrollen in diversen Produktionen. Anders als viele ihrer Kolleginnen und Kollegen fuhr Diane McBain von Anfang an zweigleisig, indem sie sowohl in Kino-Spielfilmen als auch in Fernsehserien auftrat. Besonders erfolgreich in dieser Anfangsphase ihrer Karriere waren Rollen in den Spielfilmen „Ice Palace“ und „Claudelle Inglish“ sowie den Fernsehserien „Maverick“ und „77 Sunset Strip“. Ihren kommerziell größten Erfolg erlebte die blonde Mimin als Partnerin von Elvis Presley in dessen Spielfilm „Spinout“ von 1966 (unteres Szenenfoto).
Diane McBains Schauspielkarriere verflachte in den 70er Jahren nach der Geburt ihres Sohnes Evan und dem raschen Scheitern ihrer Ehe mit Rodney Burke. Nichtsdestoweniger ergatterte sie über eine lange Zeit hinweg immer wieder Rollen vor allem als Gaststar in einzelnen Episoden von Fernsehserien wie „The Life And Times Of Grizzly Adams“ („Der Mann in den Bergen“), „Charlie’s Angels“ („Drei Engel für Charlie“), „Dallas“ und „Knight Rider“. Insgeheim beklagte sie sich dabei so manches Mal über mäßige Drehbücher und hektische Produktionsabläufe. Von Elvis und ihrer Zusammenarbeit mit dem King in „Spinout“ schwärmte Diane McBain hingegen bis an ihr Lebensende, wobei ihr vor allem die Freundlichkeit, die Klugheit und die spirituelle Ader von Elvis zutiefst imponiert hatten. 2001 zog sich die Schauspielerin endgültig aus dem Show-Business zurück. In ihren letzten Lebensjahren schien es ihr finanziell nicht besonders gut zu gehen, denn sie lebte zuletzt in der Einrichtung „Motion Picture Country Home“ in Los Angeles, einer Residenz für mittellose oder finanzschwache ehemalige Schauspieler(innen). Dort ist sie nun gestorben. Ruhe in Frieden, Diane McBain…
Datum: 23. Dezember 2022 – Quellen: Magazin „The Hollywood Reporter“, Michael Gregg Michaud, diverse

„Elvis“ in den britischen Video-Charts weiter gut platziert, alle anderen Produkte des King jedoch ausgeschieden
Einen unerfreulichen Einbruch hat Elvis Presley leider in den Video-Hitparaden von Großbritannien hinnehmen müssen. Zwar sind die aktuellen Discs mit Baz Luhrmanns Spielfilm „Elvis“ in den britischen Charts weiterhin gut platziert, doch sind alle anderen Produkte des King dort zumindest vorläufig ausgeschieden. Betrachten wir das Ganze im Detail:
In der britischen DVD-Chart verlor die DVD-Ausgabe von „Elvis“ nur eine einzige Position, indem sie von Platz 2 auf Platz 3 zurückging. Damit nimmt die Disc von „Warner Home Video“ in der Liste nach wie vor einen Podestplatz ein bei einer Laufzeit von inzwischen 12 Wochen. Ebenfalls 12 Wochen beträgt die Laufzeit der natürlich auch von „Warner Home Video“ herausgebrachten Blu-ray-Ausgabe des Luhrmann-Films in der britischen Blu-ray-Chart. Die Disc behauptete dabei den Platz 9 der Vorwoche und rangiert damit unverändert in der Top Ten der Liste.
So positiv das Vorgenannte ist, so schade ist die Tatsache, dass sich in der Musik-Video-Chart Großbritanniens zum ersten Mal seit langer Zeit keine einzige DVD unseres Idols mehr finden lässt. Acht Tage zuvor waren immerhin noch zwei Discs des King in der Liste notiert, nämlich „Elvis Presley: The Searcher“ auf Platz 45 mit einer Gesamtlaufzeit von 135 Wochen und „Elvis – The King Of Rock’n’Roll – 30 Hit Performances And More“ auf Platz 50 mit einer Gesamtlaufzeit von 58 Wochen. Nun aber fehlen beide DVDs in der Chart, und da auch kein anderes Elvis-Video hineinkam, steht das Ranking aus Elvis-Fan-Sicht plötzlich blank da. Hoffen wir, dass sich dieser etwas traurige Zustand alsbald wieder ändern wird…
Datum: 22. Dezember 2022 – Quelle: The Official UK Charts Company
Enttäuschende Cover-Version von Elvis Presleys „Only The Strong Survive“ durch Bruce Springsteen
Musikalisch neue Wege hat der weltbekannte amerikanische Rock-Star Bruce Springsteen mit seinem neuen Album „Only The Strong Survive“ beschritten. Auf der CD präsentiert der mittlerweile 73-jährige Sänger und Gitarrist, der von seinen Fans „The Boss“ genannt wird, erstmals Cover-Versionen von 15 populären Soul-Titeln aus den 60er und 70er Jahren. An dieses Musik-Genre hatte sich Springsteen bislang noch nie herangewagt. Der Titel-Song „Only The Strong Survive“ ist dabei nichts Anderes als der Soul-Hit von Jerry Butler aus dem Frühjahr 1969, von dem Elvis Presley im Mai 1969 auf seinem Album „From Elvis In Memphis“ eine fantastische Cover-Version dargeboten hatte. Die Sicht unserer Redaktion hierauf ist recht eindeutig: Wir schätzen Bruce Springsteen nicht nur als einen der größten Rock-Stars der Musik-Geschichte, sondern respektieren ihn insbesondere auch deshalb sehr, weil er nie einen Hehl daraus gemacht hat, schon seit seiner Kindheit ein glühender Verehrer von Elvis zu sein. Seine Darbietung von „Only The Strong Survive“ empfinden wir vor allem stimmlich jedoch als herbe Enttäuschung, die an Elvis’ Vortrag nicht mal ansatzweise herankommt. Und so zeigt sich auch an diesem Beispiel wieder einmal: Elvis Presley war, ist und bleibt nicht nur kommerziell sondern auch künstlerisch der unangefochtene König der Musik!
Datum: 22. Dezember 2022 – Quelle: Columbia Records
Weihnachten mit Elvis auch in den Hitparaden von Kanada und Europa
Nicht nur in den diversen Charts der USA sondern auch in den Hitparaden von Kanada und Europa bahnt sich ein Weihnachten mit Elvis an. Der festliche Erfolgsreigen des King beginnt in der kanadischen Album-Chart, wo die auch in den benachbarten USA in diesem Winter wieder äußerst erfolgreiche CD „The Classic Christmas Album“ einen Wiedereinstieg auf Platz 62 geschafft hat. In Großbritannien kehrte der Song „Blue Christmas“ auf Platz 99 in die Single-Chart zurück. Daneben findet sich der King bei den Briten auch immer noch in der Album-Chart, wo die CD „Elvis – 30 # 1 Hits“ allerdings von Platz 45 weiter auf Platz 54 fiel, und in der Compilation-Album-Chart, wo die Soundtrack-CD „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ von Platz 40 noch mal auf Platz 35 steigen konnte. Nebenan in Irland sanken die „30 # 1 Hits“ in der Album-Chart von Platz 64 weiter auf Platz 73 und rutschte „A Film By Baz Luhrmann“ in der Compilation-Album-Chart von Platz 12 auf Platz 14 zurück. In Schweden, wo Elvis im Allgemeinen und seine Weihnachtsmusik im Speziellen schon immer äußerst beliebt waren, gelang der CD-Ausgabe von „Elvis’ Christmas Album“ ein tolles Comeback auf Platz 33 der Album-Chart. Gleich zwei saisonale Comebacks schaffte unser Idol in den Niederlanden: In der niederländischen Album-Chart erreichte ebenfalls „Elvis’ Christmas Album“ einen Wiedereinstieg auf Platz 61, und in der niederländischen Single-Chart tauchte „Blue Christmas“ als Rückkehrer auf Platz 83 auf. Unser letztwöchiger frommer Wunsch, dass die Christmas-Discs des King auch außerhalb der USA rechtzeitig vor dem Fest noch mal neue Hitparaden-Ehren einfahren, hat sich also tatsächlich erfüllt!
Datum: 21. Dezember 2022 – Quellen: Magazin „Billboard“, The Official UK Charts Company, Irish Recorded Music Association (IRMA), Sverige Topplistan, Dutch Charts
Segensreiche Elvis-Bescherung kurz vor dem Weihnachtsfest in den regulären Hitparaden der USA!
In den regulären Hitparaden der USA hat es kurz vor dem Weihnachtsfest eine segensreiche Elvis-Bescherung gegeben! Die festliche Pracht des King beginnt gleich in der Hot 100-Song-Chart, in der Elvis’ populärstes Weihnachtslied „Blue Christmas“ von 1957 ein sensationelles Comeback auf Platz 43 feierte. In der Top 200-Album-Chart stiegen die CD „The Classic Christmas Album“ deutlich von Platz 107 auf Platz 42 und die Doppel-CD „The Essential Elvis Presley“ von Platz 193 auf Platz 162. Die jahreszeitliche massiv angestiegene Beliebtheit des „Classic Christmas Album“ zeigte sich auch in der reinen Verkaufsliste Album-Sales-Chart, in die die Disc auf Platz 95 zurückkehrte. In der älteren Discs vorbehaltenen Catalog-Album-Chart kletterte das „Classic Christmas Album“ von Platz 41 auf Platz 21. In der Soundtrack-Album-Chart findet sich weiterhin die CD „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“, dort allerdings leicht gefallen von Platz 4 auf Platz 7. Ganz starke Elvis-Ergebnisse offenbaren auch die übrigen regulären US-Rankings: In der Rock-Album-Chart enterte „The Classic Christmas Album“ die Top Ten durch das Steigen von Platz 13 auf Platz 7. In der Country-Album-Chart rückte das „Classic Christmas Album“ von Platz 19 ebenfalls in die Top Ten auf Platz 9 vor und stieg „The Essential Elvis Presley“ von Platz 24 auf Platz 20. Abgerundet wird das stimmungsvolle Elvis-Fest durch die Classical Album-Chart, wo die CD „Elvis Christmas With The Royal Philharmonic Orchestra“ einen schönen Wiedereinstieg auf Platz 16 schaffte.
Datum: 20. Dezember 2022 – Quelle: Magazin „Billboard“
Anhaltender Erfolg des King auch in den Holiday-Hitparaden Amerikas
Das neuerliche großartige Abschneiden vor allem der Weihnachts-Discs von Elvis in den regulären US-Charts spiegelt sich im anhaltenden Erfolg des King auch in den rein jahreszeitlichen Holiday-Hitparaden Amerikas. So hielt „Blue Christmas“ den guten Platz 22 in der Holiday-Song-Chart und verbesserte sich dahinter das ebenfalls aus dem Jahr 1957 stammende Lied „Here Comes Santa Claus“ von Platz 88 auf Platz 78. In der Holiday-Album-Chart schließlich behauptete „The Classic Christmas Album“ den Platz 14 der Vorwoche. Geht man also nur von den Hitlisten aus, freut sich das Heimatland unseres Idols offensichtlich auch in diesem Jahr wieder riesig auf die wundervolle Welt der Weihnacht mit Elvis!
Datum: 20. Dezember 2022 – Quelle: Magazin „Billboard“
Musik-Historiker und Elvis-Aktivist Mike Freeman nach kurzer schwerer Krankheit in Memphis verstorben
Bereits am Mittwoch, dem 7. Dezember 2022, ist der bekannte amerikanische Musik-Historiker, Buch-Autor und Elvis-Aktivist Mike Freeman (Foto) im Alter von 66 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit in Memphis/Tennessee in den USA verstorben. Dies hat seine Frau Sue Freeman über das Netzwerk „Facebook“ der Öffentlichkeit mitgeteilt. Im Oktober 2022 war bei Mike Freeman Knochenmark-Krebs im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert worden. Nun ist er der tückischen Krankheit erlegen.
Seit vielen Jahren schon hatte sich Mike Freeman in der Elvis-Szene als Musik-Historiker und Elvis-Aktivist einen guten Namen gemacht. Elvis’ Heimatstadt Memphis war auch das Zuhause von Mike Freeman. Besonders beliebt und unter Fans des King mehr als nur ein Geheimtipp waren die privaten Führungen durch die Stadt am Mississippi und ihre Umgebung auf Elvis’ Spuren, die Freeman regelmäßig anbot. Hierbei begeisterte er die Teilnehmer nicht nur durch seine ausgeprägte Ortskenntnis und fachliche Kompetenz sondern auch durch seine besonders warmherzige Art. Zudem besaß Freeman acht Jahre lang Elvis’ erstes eigenes Haus in Memphis, die Villa am Audubon Drive, und publizierte mehrere Bücher zum Thema Elvis und Memphis. Auch an der Produktion von drei thematisch ähnlich gelagerten DVDs war er beteiligt. Ruhe in Frieden, Mike Freeman…
Datum: 19. Dezember 2022 – Quellen: Sue Freeman, Lyn Zenari
Konstante Ergebnisse für Elvis’ DVDs und Blu-rays in den Video-Hitparaden von Großbritannien
In den Video-Hitparaden von Großbritannien haben die DVDs und Blu-rays von Elvis Presley konstante Ergebnisse erzielt. So steht die DVD-Ausgabe des diesjährigen Kino-Films „Elvis“ von Baz Luhrmann in der britischen DVD-Chart nun schon zum dritten Mal hintereinander auf Platz 2. Die Blu-ray-Ausgabe des Erfolgsfilms ist in der Blu-ray-Chart der Briten zwar von Platz 6 ein wenig auf Platz 9 zurückgefallen, rangiert damit aber unverändert in der wichtigen Top Ten der Liste.
Weiterhin sogar zwei Mal vertreten ist der King in der Musik-Video-Chart Großbritanniens, wobei sich die Positionen gegenüber der Vorwoche kaum verschoben haben. Die erste Notierung kommt von der DVD „Elvis Presley: The Searcher“, die sich in dem Ranking geringfügig von Platz 47 auf Platz 45 verbessern konnte. Knapp dahinter findet sich dann wieder die DVD „Elvis – The King Of Rock’n’Roll – 30 Hit Performances And More“. Die Zusammenstellung der größten Hits unseres Idols in gefilmten Versionen aus Konzerten, Fernsehauftritten und Spielfilmen liegt wie zuvor auf dem 50. und somit letzten Platz der Musik-Video-Chart des ‚United Kingdom’. Die Hit-Clip-Disc hat sich damit erfreulich zäh an der untersten Kante der Liste festgekrallt und sich von nichts und Niemandem aus der Chart herausdrängen lassen. Auch schön!
Datum: 17./18. Dezember 2022 – Quelle: The Official UK Charts Company
Komplikationen bei James Burtons Genesung von seinem Hüftbruch – Infektion an der operierten Hüfte und Blutgerinnsel im Bein verursachen neue Probleme
Nicht abreißen wollen die gesundheitlichen Probleme, unter denen Elvis Presleys langjähriger Leadgitarrist aus der „TCB Band“ James Burton seit geraumer Zeit zu leiden hat. Wie wir an dieser Stelle berichtet hatten, hatte sich der 83-jährige legendäre Musiker im vergangenen Oktober einer schweren Nierenkrebs-Operation unterziehen müssen. Ende November hatte sich James dann bei einem Sturz einen Bruch der Hüfte zugezogen und sich für eine erneute Operation ein weiteres Mal ins „Vanderbilt University Medical Center“ in Nashville/Tennessee begeben müssen. Bei der Genesung hiervon haben sich nun unerwartete Komplikationen eingestellt, indem sich an der operierten Hüfte eine Infektion gebildet hat. Hinzu kommt auch noch ein Blutgerinnsel im Bein. Der Musiker musste deshalb seine bereits begonnene Reha abbrechen und sich wieder ins „Vanderbilt University Medical Center“ einweisen lassen, wo die Ärzte jetzt mit der Verabreichung von Antibiotika versuchen, die Probleme in den Griff zu bekommen. Hoffen wir inständig, dass dies gelingt und dass es James Burton schon bald wieder deutlich besser gehen wird!
Datum: 17./18. Dezember 2022 – Quelle: Familie Burton
Elvis in den britischen und irischen Alben-Hitparaden leider durchweg zurückgefallen
Im Unterschied zu den USA, wo der King wie berichtet zuletzt wieder eine ganz starke Chart-Woche erlebt hat, ist Elvis in den britischen und irischen Alben-Hitparaden leider durchweg zurückgefallen. So sank in der Album-Chart von Großbritannien die CD „Elvis – 30 # 1 Hits“ von Platz 43 auf Platz 45. In der Compilation-Album-Chart der Briten war die CD „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ in der Vorwoche noch mal ganz bemerkenswert auf Platz 19 nach vorne gekommen, ehe sie nun wieder deutlich auf Platz 40 absackte. Die neue Vinyl-LP-Ausgabe von „A Film By Baz Luhrmann“ schied nach ihrem letztwöchigen guten Debüt auf Platz 19 aus der britischen Vinyl-Album-Chart sogar ganz aus.
In der Album-Chart von Irland fielen die „30 # 1 Hits“ von Platz 57 auf Platz 64. Erfreulich hoch platziert ist die CD „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ in Irland noch immer in der Compilation-Album-Chart, doch auch dort gab es Positionsverluste, indem die Soundtrack-Disc zu Baz Luhrmanns Kino-Film von Platz 7 auf Platz 12 sank. Toll wäre es nun, wenn in der letzten Phase vor Weihnachten die Christmas-Scheiben des King ähnlich wie in den USA auch in Großbritannien und Irland (und am besten auch noch in weiteren Ländern) neue Hitparaden-Ehren einfahren würden!
Datum: 15./16. Dezember 2022 – Quellen: The Official UK Charts Company, Irish Recorded Music Association (IRMA)
Vorweihnachtliches Elvis-Fest in den regulären Alben-Hitparaden der USA
Getragen von der CD „The Classic Christmas Album“ und der Soundtrack-Disc „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ hat es in dieser Woche ein richtiges vorweihnachtliches Elvis-Fest in den regulären Alben-Hitparaden der USA gegeben. Die Mischung zwischen musikalischer Dynamik und stimmungsvoller Besinnlichkeit mit dem King findet sich schon in der Haupt-Hitparade Top 200-Album-Chart, in der das „Classic Christmas Album“ ein Comeback auf Platz 107 feierte und „A Film By Baz Luhrmann“ eine Rückkehr auf Platz 115 erlebte. Dadurch dass dazu noch die Doppel-CD „The Essential Elvis Presley“ auf Platz 193 der Liste notiert ist, hat Elvis erstmals seit langer Zeit wieder stolze drei Vertretungen in der Top 200-Album-Chart. Eine weitere Elvis-Rückkehr ereignete sich in der Album-Sales-Chart, in die „A Film By Baz Luhrmann“ auf Platz 49 wieder einstieg. Dass die Soundtrack-CD zum diesjährigen Kino-Film in den US-Listen noch mal richtig erstarkt ist, zeigt sich auch in der Soundtrack-Album-Chart, in der die Disc von Platz 7 wieder auf Platz 4 steigen konnte. Elvis-Platte der Stunde ist trotzdem noch mehr das „Classic Christmas Album“, das auf Platz 41 in die Catalog-Album-Chart und auf Platz 13 in die Rock-Album-Chart zurückkehrte sowie in der Country-Album-Chart sich von Platz 28 auf Platz 19 verbesserte. In der Rock-Liste findet sich auch „A Film By Baz Luhrmann“ (wieder eingestiegen auf Platz 16), während in der Country-Liste „The Essential Elvis Presley“ noch dabei ist (gefallen von Platz 14 auf Platz 24). Insgesamt sind dies zehn Notierungen von drei verschiedenen Elvis-CDs in sechs unterschiedlichen US-Hitlisten. Ein tolles breitgefächertes Ergebnis für unseren Champion!
Datum: 13./14. Dezember 2022 – Quelle: Magazin „Billboard“
Nach der Holiday-Album-Chart jetzt auch die Holiday-Song-Chart Amerikas wieder aktiv – Elvis auch hier stark platziert
Nach der bereits vor einigen Wochen wieder in den aktiven Modus übergegangenen Holiday-Album-Chart wurde jetzt endlich auch die Holiday-Song-Chart Amerikas wieder aktiv geschaltet. Auch in diesen beiden nur zur Vorweihnachts- und Weihnachtszeit geführten Rankings ist Elvis stark platziert. Der Wiederbeginn der Song-Liste sieht den King mit seinem wohl populärsten Weihnachtslied „Blue Christmas“ auf Platz 22 und mit „Here Comes Santa Claus“ auf Platz 88. Daneben verbesserte sich „The Classic Christmas Album“ in der Holiday-Album-Chart von Platz 15 auf Platz 14. Wie es also aussieht, wird in den USA das Weihnachtsfest auch in diesem Jahr wieder ein ‚Christmas with Elvis’ werden. Etwas Anderes hätten wir uns aber auch kaum vorstellen können!
Datum: 13./14. Dezember 2022 – Quelle: Magazin „Billboard“
„Elvis Birthday Celebration“ von EPE im Januar 2023 in Memphis mit besonderer Würdigung des 50-jährigen Jubiläums von „Aloha From Hawaii“
In Memphis/Tennessee in den USA wird zu Beginn des kommenden Jahres 2023 wieder die traditionelle „Elvis Birthday Celebration“ von Elvis Presley Enterprises (EPE) stattfinden. Diesmal steht die weltgrößte Geburtstagsfeier für den King of Entertainment nicht nur im Zeichen des 88. Geburtstags von Elvis, sondern wird zusätzlich auch das anstehende 50-jährige Jubiläum des Fernseh-Live-Konzertes „Elvis Aloha From Hawaii Via Satellite“ besonders würdigen, mit dem Elvis am 14. Januar 1973 den endgültigen Höhepunkt seiner ohnehin mit Highlights gespickten Karriere erlebt hatte.
Für die kommende „Elvis Birthday Celebration“ hat EPE vier Tage angesetzt von Donnerstag, dem 5. Januar 2023, bis Sonntag, den 8. Januar 2023. Das Programm wird wie gewohnt aus einer Vielzahl von Einzelveranstaltungen bestehen wie Konzerten, Filmvorführungen, Gesprächsrunden mit Elvis-Weggefährten vor Publikum, Tanz-Partys mit Discjockey und Bus-Touren zu historischen Orten der Elvis-Geschichte. Höhepunkte des Veranstaltungsreigens werden ein Konzert von Top-Elvis-Interpret Terry Mike Jeffrey mit dem „Memphis Symphony Orchestra“, ein spezielle Multi-Media-Konzert-Darbietung von „Aloha From Hawaii“ mit Elvis live auf Video-Wänden plus einer Band und Chören live auf der Bühne sowie natürlich die traditionelle „Elvis Birthday Proclamation Ceremony“ mit einer riesigen Elvis-Geburtstagstorte und offiziellen Vertretern der Stadt Memphis und des Bezirks Shelby County sein. Den vollständigen detaillierten Programmablauf der „Elvis Birthday Celebration“ zum 88. Geburtstag des King werden wir in Kürze an dieser Stelle auflisten.
Datum: 11./12. Dezember 2022 – Quelle: Elvis Presley Enterprises (EPE)

„Imperials“-Gründungsmitglied und Elvis-Begleitsänger Armond Morales in den USA verstorben
Am vergangenen Montag, dem 5. Dezember 2022, ist der amerikanische Gospel-Sänger Armond Morales (oberes Foto) im hohen Alter von 90 Jahren in den USA verstorben. Dies hat sein Sohn Jason Morales, der am Sterbebett anwesend war, als sein Vater friedlich verschied, der Öffentlichkeit mitgeteilt.
Armond Morales, geboren am 25. Februar 1932, hatte im Jahr 1964 als Bass-Sänger zu den Gründungsmitgliedern des legendären Gospel-Gesangsquartetts „The Imperials“ gehört, das anfangs noch unter dem Namen „Jake Hess And The Imperials“ firmierte. Als Elvis Presley die Formation ab 1966 als Gospel-Begleitchor zunächst für Studio-Sessions verpflichtete, war auch Armond Morales natürlich mit dabei. Herausragend entwickelten sich in dieser Phase die Aufnahmen für Elvis’ Gospel-Album „How Great Thou Art“ (mittlere Cover-Abbildung), zu dem die „Imperials“ einen fundamentalen Beitrag leisteten. Die im März 1967 veröffentlichte LP brachte Elvis seinen ersten „Grammy“ ein und verkaufte sich mehrere Millionen Mal. Als Elvis im Jahr 1969 für seine permanente Rückkehr auf die Bühne eine neue große Konzert-Besetzung zusammenstellte, bekamen die „Imperials“ den Zuschlag als männlicher Begleitchor. In der Besetzung Terry Blackwood (Lead), Jim Murray (Tenor), Roger Wiles (Bariton), Joe Moscheo (Bass) und Armond Morales (Bass) blieb die Gesangsgruppe bis zum Spätsommer 1971 in der Konzert-Besetzung des King und war in ihrer Funktion auch im Dokumentarfilm „Elvis – That’s The Way It Is“ von 1970 zu sehen. Armond Morales und seine Mitstreiter bewältigten dabei den schwierigen Spagat, einerseits ein eigentlich religiöser Chor zu sein und andererseits den größten Rock- und Pop-Star der Welt u. a. im ‚Sündenpfuhl’ Las Vegas zu begleiten, mit erstaunlicher Souveränität (unteres historisches Foto vom Februar 1970 mit Armond Morales als 2. v. l. direkt neben Elvis). Zu einem weiteren künstlerischen Highlight der Zusammenarbeit wurde in dieser Zeit das 1971 aufgenommene und April 1972 veröffentlichte nächste Elvis-Gospel-Album „He Touched Me“. Dennoch trennten sich im Herbst 1971 die Wege von Elvis und den „Imperials“, da die Gruppe nicht mehr bereit war, ihre eigenen Projekte terminlich immer an den vollgepackten Terminplan des King anpassen zu müssen.
Nach der Zeit mit Elvis konzentrierten sich Armond Morales und seine Chor-Kollegen wieder mehr auf ihre reine Gospel-Arbeit und glänzten viele, viele Jahre lang mit Alben, Konzerten und Fernsehauftritten. Dass allerdings auch christlich geprägte Künstler manchmal nicht frei von rein weltlichen Ambitionen sind, zeigte sich, als die „Imperials“ Mitte der 80er Jahre auseinanderbrachen. Während Armond Morales die Namensrechte an „The Imperials“ erwarb und als einziges Original-Mitglied die Gruppe unter diesem Namen mit neuen Sängern fortführte, mussten die zusammenbleibenden anderen Original-Mitglieder Terry Blackwood, Jim Murray und Joe Moscheo sich damit begnügen, unter der Bezeichnung „Former Members Of The Imperials“ (dt. „Frühere Mitglieder der Imperials“) weiterzumachen. Indessen blieb Armond Morales mit seiner „Imperials“-Formation noch bis weit ins neue Jahrtausend hinein aktiv, ehe er sich erst im Jahr 2018 mit inzwischen 86 Jahren in den verdienten Ruhestand zurückzog. 90-jährig ist er nun von uns gegangen. Ruhe in Frieden, Armond Morales…
Datum: 9./10. Dezember 2022 – Quellen: Jason Morales, JubileeCast, diverse


Der King weiterhin stark vertreten in den britischen Video-Hitparaden
Nach dem sehr erfreulichen Wiedererstarken in der vergangenen Woche ist der King in den britischen Video-Hitparaden weiterhin stark vertreten. Dies gilt vor allem für die Discs mit dem diesjährigen Kino-Film „Elvis“ von Baz Luhrmann in der DVD-Chart und in der Blu-ray-Chart der Briten. In der DVD-Liste verteidigte „Elvis“ den hervorragenden Platz 2, den die Disc in der Vorwoche kraftvoll zurückerobert hatte. In der Blu-ray-Liste stieg „Elvis“ erneut höher, diesmal von Platz 10 auf Platz 6.
Neuerdings wieder zwei Mal notiert ist unser Idol in der Musik-Video-Chart Großbritanniens. Hier schaffte die DVD „Elvis Presley: The Searcher“ nach ihrem Ausscheiden in der Vorwoche ein sofortiges Comeback und kam dabei auf Platz 47. Knapp dahinter rangiert die DVD „Elvis – The King Of Rock’n’Roll – 30 Hit Perfomances And More“ unverändert auf Platz 50. In den Video-Hitparaden des ‚United Kingdom’ sieht es also weiterhin königlich aus für den ganz offensichtlich unvergessenen Elvis Presley!
Datum: 8. Dezember 2022 – Quelle: The Official UK Charts Company
Nie erwarteter starker neuer Auftrieb für den Soundtrack von „Elvis“ in den Hitparaden von Großbritannien und Irland
Nach einem permanenten Zurückfallen in den vorherigen Wochen hat der Soundtrack zum Kino-Film „Elvis“ in den Hitparaden von Großbritannien und Irland einen wohl nie erwarteten ganz starken neuen Auftrieb bekommen. So machte die CD „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ in der britischen Compilation-Album-Chart einen Riesensatz von Platz 94 auf Platz 19. Einen ausgezeichneten Einstieg schaffte dazu die erst kürzlich veröffentlichte Vinyl-LP-Ausgabe von „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ in die britische Vinyl-Album-Chart, in der sie beim Debüt ebenfalls Platz 19 erreichte. Angesichts dieser Resultate kann man es dann auch verschmerzen, dass gleichzeitig die CD „Elvis – 30 # 1 Hits“ in der normalen britischen Album-Chart von Platz 35 auf Platz 43 zurückgefallen ist.
Sehr ähnlich hat sich die Situation im benachbarten Irland entwickelt. In der irischen Album-Chart nämlich sanken die „30 # 1 Hits“ zwar von Platz 44 auf Platz 57, doch vollbrachte „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ in der irischen Compilation-Album-Chart nach dem letztwöchigen Ausscheiden nun einen sofortigen Wiedereinstieg, der mit Platz 7 sogar ganz hervorragend ausfiel.
Datum: 7. Dezember 2022 – Quellen: The Official UK Charts Company, Irish Recorded Music Association (IRMA)
Schon wieder Durcheinander zwischen „30 # 1 Hits“ und „Essential Elvis Presley“ in den US-Charts – „Classic Christmas Album“ des King bleibt auf Hitparaden-Erfolgskurs
In den Hitparaden der USA hat es schon wieder ein fragwürdiges Durcheinander zwischen der CD „Elvis – 30 # 1 Hits“ und der Doppel-CD „The Essential Elvis Presley“ gegeben. Laut den Verantwortlichen der Listen flogen die „30 # 1 Hits“ aus allen Rankings heraus, in denen sie in der Vorwoche noch notiert waren, während das „Essential“-Set in eben diese Rankings auf einmal wieder hineinkam. Im Einzelnen werden dabei folgende Positionen für die Doppel-CD genannt: Platz 114 in der Top 200-Album-Chart, Platz 39 in der Catalog-Album-Chart, Platz 16 in der Rock-Album-Chart und Platz 14 in der Country-Album-Chart. Abgesehen von diesem immer unglaubwürdiger erscheinenden Wechsel-Zirkus gibt es in den US-Hitparaden noch einige richtig erfreuliche Elvis-Notierungen. So hielt die CD „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ den guten Platz 7 in der Soundtrack-Album-Chart und blieb das „Classic Christmas Album“ des King auf Erfolgskurs. Die Weihnachtslieder-Zusammenstellung behauptete in der (vor)weihnachtlichen Holiday-Album-Chart mit Platz 15 ihre starke Top Twenty-Listung und schaffte dazu eine Rückkehr in die Country-Album-Chart, wo sie zum Wiedereinstieg Platz 28 erreichte.
Datum: 5./6. Dezember 2022 – Quelle: Magazin „Billboard“
Neben der 6-CD-/Blu-ray-Box „Elvis On Tour“ auch Vinyl-Doppel-LP „Elvis Live 1972“ von „Sony“ im Januar 2023
Neben der bereits länger angekündigten 6-CD-/Blu-ray-Box „Elvis On Tour“ wird Elvis Presleys heutige Plattenfirma „Sony Music“ über ihr Tochterunternehmen „Legacy Recordings“ zum 50-jährigen Jubiläum des fantastischen Konzert-Dokumentarfilms „Elvis On Tour“ auch noch eine Vinyl-Doppel-LP namens „Elvis Live 1972“ veröffentlichen. Leider wird die Herausgabe des Albums ebenso erst Ende Januar 2023 erfolgen wie die der Box, so dass beide Produkte für eine termingerechte Würdigung des im November 1972 in die Kinos gekommenen Films „Elvis On Tour“ mindestens zwei Monate zu spät kommen werden. Inhaltlich soll die Doppel-LP „Elvis Live 1972“ eine Art ‚Best of’ der vier Konzerte präsentieren, die die Filmgesellschaft „Metro-Goldwyn-Mayer (MGM)“ im April 1972 während Elvis’ triumphaler Frühlingstournee durch die USA für die Dokumentation gefilmt hatte. Hierbei werden Ausschnitte aus den Shows in Hampton Roads/Virginia am 9. April, in Richmond/Virginia am 10. April und in Greensboro/North Carolina am 14. April zu einem fiktiven Super-Konzert zusammengesetzt sein, zu dem Ausschnitte aus der Show in San Antonio/Texas am 18. April sowie weitere Aufnahmen aus Hampton Roads als Bonus-Tracks hinzugefügt werden. Darreichungsform der Doppel-LP wird ein Klappcover sein, bei dem Experten sofort auffällt, dass das Frontcover-Foto nicht aus einem der zu hörenden Konzerte stammen kann, da Elvis die auf dem Foto zu sehende Anzug-/Gürtel-Kombination in keiner der vier Shows getragen hatte.
Datum: 4. Dezember 2022 – Quelle: Legacy Recordings (Sony Music)
Nach vier Jahren Rückkehr von (Video-)Elvis auf die Bühne – Neue große Tournee mit dem „Royal Philharmonic Orchestra“ durch Großbritannien im Herbst 2023 – Konzerte in Deutschland vorerst nicht geplant
Ganz klasse! Nach vier Jahren Pause und nach der Aufhebung aller so genannter Anti-Corona-Maßnahmen nicht nur in den USA sondern mittlerweile endlich auch in den meisten anderen Ländern der Erde wird (Video-)Elvis im Herbst des nächsten Jahres 2023 ein weiteres Mal auf die große Bühne zurückkehren. Angekündigt worden ist eine neue große Tournee mit dem britischen „Royal Philharmonic Orchestra“ durch Großbritannien. Zuvor hatte es dieses faszinierende Multi-Media-Live-Event in den Jahren von 2016 bis 2019 in den USA, in Großbritannien und Kontinental-Europa sowie in Australien gegeben, wobei vor allem die Shows in Großbritannien und Australien zu triumphalen Erfolgen mit fast ständig ausverkauften Hallen geworden waren. Das Konzept der Show, die 2023 unter dem Titel „The Very Best Of Elvis In Concert – Live On Screen“ firmieren wird, besteht darin, dass Elvis live auf Mehrfach-Videowänden performen wird und dabei auf der Bühne vom fantastischen „Royal Philharmonic Orchestra“ live begleitet werden wird. Die Produktion basiert hiermit auf dem Vorgänger-Projekt „ELVIS – The Concert“ mit Elvis live auf Videowand und seiner Original-Konzert-Besetzung der 70er Jahre live auf der Bühne, das zwischen 1997 und 2012 viele Male mit riesigem Erfolg um den Globus getourt war und die verblüffende posthume Rückkehr des King auf die Bühnen der Welt dargestellt hatte. Wie bereits bei den Konzerten mit dem „Royal Philharmonic Orchestra“ seit 2016 soll auch 2023 wieder ein ‚Special Guest’ als Moderator durch das Programm führen, wobei zur Stunde noch unklar ist, ob es sich wieder um Elvis’ Ex-Frau Priscilla Presley oder Elvis’ engen Freund Jerry Schilling handeln wird.
Die angekündigte neue Tournee „The Very Best Of Elvis In Concert – Live On Screen“ wird sieben Mal in Großbritannien gastieren. Die Termine lauten: 25. Oktober 2023, Glasgow/Schottland – 26. Oktober 2023, Manchester/England – 27. Oktober 2023, Birmingham/England – 28. Oktober 2023, Newcastle/England – 29. Oktober 2023, Leeds/England – 31. Oktober 2023, London/England – 1. November 2023, Cardiff/Wales. Gastspiele auch in Kontinental-Europa sind zumindest vorerst nicht angekündigt worden, was in Bezug auf Deutschland alleine schon wegen des wieder mal mäßigen Besuchs bei den deutschen 2017er Konzerten nicht ernsthaft überraschen kann. Indes hat der Kartenvorverkauf für die Großbritannien-Konzerte bereits am 1. Dezember 2022 begonnen. Tickets sind erhältlich im Internet über den Anbieter „Ticketline“, s. hier.
Datum: 2./3. Dezember 2022 – Quellen: Elvis Presley Enterprises (EPE), Ticketline

Sehr erfreuliches Wiedererstarken von Elvis in den Video-Hitparaden von Großbritannien
Nach den zuvor teilweise deutlichen Positionsverlusten hat es nun ein sehr erfreuliches Wiedererstarken von Elvis Presley in den Video-Hitparaden von Großbritannien gegeben. So kehrte die DVD-Ausgabe des diesjährigen Kino-Films „Elvis“ in der DVD-Chart der Briten von Platz 5 wieder ganz stark auf Platz 2 zurück. Wieder deutlich verbessern konnte sich ebenso die Blu-ray-Ausgabe von „Elvis“, die in der Blu-ray-Chart nach ihrem Zurückfallen bis auf Platz 17 jetzt wieder auf Platz 10 vorrückte. Unsere Befürchtung, dass den anfangs in beiden Listen sogar auf Platz 1 liegenden „Elvis“-Discs in den Rankings allmählich die sprichwörtliche Puste ausgeht, hat sich somit zum Glück nicht bewahrheitet.
Sehr erfreulich ist zudem, dass in der Musik-Video-Chart Großbritanniens die DVD „Elvis – The King Of Rock’n’Roll – 30 Hit Performances And More“ ein neuerliches Comeback geschafft hat, wenn auch nur ganz knapp auf dem 50. und damit letzten Platz der Liste. Hierbei kickte freilich Elvis sich selbst ein bisschen raus, denn auf eben diesem 50. Platz hatte eine Woche zuvor noch die DVD „Elvis Presley: The Searcher“ gestanden, die nun gar nicht mehr in dem britischen Musik-Video-Ranking zu finden ist. Das Wichtigste ist aber natürlich, dass der King überhaupt immer noch in der Chart vertreten ist. Mit welcher DVD dies der Fall ist, ist dabei am Ende zweitrangig.
Datum: 1. Dezember 2022 – Quelle: The Official UK Charts Company
Leider gar keine gute Woche für den King in den Hitparaden der Länder Europas
In den Hitparaden der Länder Europas hat der King diesmal leider gar keine gute Woche erlebt. Eine besonders unangenehme Überraschung hat sich dabei in Griechenland ergeben, wo unser Idol eine Woche zuvor noch bemerkenswerte Erfolge mit den CDs „Elvis – 30 # 1 Hits“ und „Elvis Aloha From Hawaii Via Satellite“ gefeiert hatte, indem diese altbekannten Klassiker in der griechischen Album-Chart noch mal auf die Plätze 26 und 44 vorgestoßen waren. Nun aber fehlt Elvis auf einmal in der Liste der Hellenen völlig, was so gewiss nicht zu erwarten war. Überwiegend noch dabei aber weiter zurückgefallen ist der King zudem in den Rankings von Großbritannien und Irland. In der irischen Album-Chart sank „Elvis – 30 # 1 Hits“ von Platz 34 auf Platz 44, während „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ von Platz 29 und nach einer Laufzeit von 18 Wochen aus der irischen Compilation-Album-Chart ausschied. In der britischen Album-Chart konnten die „30 # 1 Hits“ zwar Platz 35 behaupten, doch sank in der britischen Compilation-Album-Chart „A Film By Baz Luhrmann“ von Platz 81 auf Platz 94 und dürfte in dieser Liste nunmehr auch vom baldigen Ausscheiden bedroht sein.
Datum: 30. November 2022 – Quellen: Official IFPI Greece Charts, Irish Recorded Music Association (IRMA), The Official UK Charts Company
Elvis in Amerikas Holiday-Album-Chart kräftig gestiegen, in allen anderen US-Hitparaden aber gesunken
Pünktlich zum Beginn der Adventszeit ist Elvis Presley in der ausschließlich zur Vorweihnachts- und Weihnachtszeit geführten Holiday-Album-Chart von Amerika kräftig gestiegen. In der Liste rückte die CD „The Classic Christmas Album“ von Platz 21 auf Platz 14 vor und nähert sich damit zum ersten Mal in dieser Weihnachtssaison der Top Ten dieses Rankings. In allen anderen US-Hitparaden ist der King dagegen leider gesunken. So fiel die CD „Elvis – 30 # 1 Hits“ in der Top 200-Album-Chart von Platz 110 auf Platz 127, in der Catalog-Album-Chart von Platz 30 auf Platz 49, in der Country-Album-Chart von Platz 13 auf Platz 16 und in der Rock-Album-Chart von Platz 16 auf Platz 20. Zumindest gewisse Positionsverluste musste auch die Soundtrack-CD „Elvis – A Film By Baz Luhrmann“ hinnehmen, die in der amerikanischen Soundtrack-Album-Chart von Platz 5 auf Platz 7 zurückfiel. Immerhin ist die Disc zum diesjährigen Kino-Film „Elvis“ von Baz Luhrmann damit aber immer noch das am stärksten notierte Album des King in den USA.
Datum: 29. November 2022 – Quelle: Magazin „Billboard“
Vinyl-Doppel-LP-Ausgabe der 4-CD-Box „Las Vegas International Presents Elvis – Now 1971“ von „MRS“ erschienen
Im Mai dieses Jahres 2022 hatte die unabhängige britische Firma „Memphis Recording Service (MRS)“ eine 4-CD-Box namens „Las Vegas International Presents Elvis – Now 1971“ veröffentlicht, die alle bislang herausgekommenen Soundboard-Aufnahmen der Elvis-Konzerte im „International Hilton Hotel“ in Las Vegas vom Januar/Februar 1971 zusammengefasst hatte. Nachdem sich das Set hervorragend verkauft hatte und kurzfristig sogar in die Independent Album-Chart von Großbritannien hineingekommen war, hat „MRS“ jetzt noch eine Doppel-LP-Ausgabe der Box auf den Markt gebracht. Das im Deluxe-Klappcover dargereichte Album ist in zwei verschiedenen Ausführungen erhältlich, nämlich einmal auf klassischem schwarzem Vinyl und einmal auf transparentem Vinyl. Aufgrund des geringeren Fassungsvermögens der zwei LPs im Vergleich zu den vier CDs musste der Hersteller den Inhalt des Vinyl-Albums auf zwei Konzerte begrenzen, so dass die Doppel-LP nur die Midnight-Show vom 28. Januar 1971 sowie die Closing Show vom 23. Februar 1971 enthält. Immerhin kommen aber noch 6 Bonus-Tracks mit besonders interessanten Songs aus den anderen in der CD-Box zu hörenden Shows hinzu. Erhältlich ist die Vinyl-Doppel-LP „Las Vegas International Presents Elvis – Now 1971“ direkt über „Memphis Recording Service“ in Großbritannien.
Datum: 28. November 2022 – Quelle: Memphis Recording Service (MRS)
Letztes Elvis-Album für dieses Jahr 2022 vom „FTD“-Label angekündigt worden
Das offizielle Sammlerlabel „Follow That Dream Records (FTD)“ hat sein letztes Elvis-Album für dieses Jahr 2022 angekündigt. Es wird sich um eine 4-CD-Box im ausklappbaren Digipack mit dem Titel „From Louisiana And Memphis“ handeln und drei vollständige Konzerte vom Sommer-Abschnitt von Elvis’ riesiger „American Bicentennial Tour ’76“ enthalten. Zu hören sein werden die natürlich restlos ausverkauften Shows in Shreveport/Louisiana am 1. Juli 1976 auf Disc 1, in Baton Rouge/Louisiana am 2. Juli 1976 auf Disc 2 und im „Mid-South Coliseum“ in Elvis’ Heimatstadt Memphis/Tennessee am 5. Juli 1976 auf den Discs 3 und 4. Hiervon ist das Baton Rouge-Konzert bislang noch unveröffentlicht. Das Shreveport-Konzert gab es nur als Publikumsmitschnitt in durchschnittlicher Tonqualität auf einer inoffiziellen CD, während das außergewöhnlich lange Memphis-Konzert bisher noch am besten dokumentiert war, indem es als Soundboard-Mitschnitt auf mehreren inoffiziellen CDs zu finden war. „FTD“ wird die drei Shows auf „From Louisiana And Memphis“ als bearbeitete Soundboard-Mitschnitte in bestmöglichem Klang präsentieren. Das 4-CD-Set soll zwischen Ende Dezember 2022 und Anfang Januar 2023 herauskommen.
Datum: 27. November 2022 – Quelle: Follow That Dream Records (FTD)
Elvis’ Leadgitarrist James Burton nach Sturz erneut im Krankenhaus
Elvis Presleys langjähriger Leadgitarrist aus der „TCB Band“ James Burton befindet sich erneut im Krankenhaus. Nur knapp zwei Monate nach seiner schweren Nierenkrebs-Operation („The King’s World“ berichtete) hat sich der 83-jährige Musiker bei einem Sturz einen Bruch der Hüfte zugezogen. James musste sich im „Vanderbilt University Medical Center“ in Nashville/Tennessee, in dem Anfang Oktober 2022 schon der Krebs-Eingriff vorgenommen worden war, erneut unters Messer legen, um den Bruch behandeln zu lassen. Als problematisch hat sich herbei erwiesen, dass seine verbliebene Niere durch die erneute Operation und vor allem durch die Verabreichung von Narkose und Medikamenten stark belastet wurde. Hoffen wir, dass James Burton auch diesen erneuten Schicksalsschlag gut überstehen wird. Unser gesamtes „The King’ World“-Team wünscht James möglichst rasche und vollständige Genesung!
Datum: 27. November 2022 – Quelle: Familie Burton
Zum Teil deutliche Positionsverluste des King aber auch ein schönes Elvis-Comeback in den Video-Charts Großbritanniens
In den verschiedenen Video-Hitparaden von Großbritannien hat es zum Teil deutliche Positionsverluste des King aber auch ein schönes Elvis-Comeback gegeben. Beleuchten wir zuerst die Positionsverluste: In der britischen DVD-Chart sank die Disc mit dem diesjährigen neuen Kino-Film „Elvis“ von Baz Luhrmann von Platz 3 auf Platz 5, und in der britischen Blu-ray-Chart fiel „Elvis“ von Platz 12 auf Platz 17. Beide Ergebnisse lassen den Beobachter den Eindruck gewinnen, dass den DVD- und Blu-ray-Veröffentlichungen des Luhrmann-Films nach dem anfänglichen doppeltem Erobern von Platz 1 und den anschließenden immer noch starken Platzierungen in den britischen Rankings nun immer mehr die ‚Puste’ ausgeht. Dünn wird die Luft offenbar auch für die DVD „Elvis Presley: The Searcher“ in der Musik-Video-Chart Großbritanniens. Die seit sehr langer Zeit im ‚United Kingdom’ fast permanent erfolgreiche Doku-Disc fiel zuletzt von Platz 32 auf Platz 50 und damit auf den letzten Rang der Liste zurück.
Umso erfreulicher ist es, dass gleichzeitig eine alte Bekannte eine neuerliche Rückkehr in die britische Musik-Video-Chart geschafft hat, nämlich die DVD „Elvis: ’68 Comeback – Special Edition“. Die Disc mit Elvis’ komplettem 1968er Comeback-TV-Special kehrte auf Platz 41 in das Ranking zurück und hat dort jetzt eine Gesamtlaufzeit von 129 Wochen erreicht.
Datum: 26. November 2022 – Quelle: The Official UK Charts Company


Europäische Zusammenarbeit           Facebook